Google kauft Metaweb

Das Unternehmen unterhält die kostenlose Datenbank Freebase mit zwölf Millionen Einträgen über Dinge und Menschen. Der Wissensspeicher soll auch nach der Übernahme kostenlos und offen bleiben. Google will mit der neuen Technik komplexe Fragen beantworten können.

Google hat das Unternehmen Metaweb samt seiner Datenbank Freebase gekauft. Laut einem Blogbeitrag enthält die Datenbank rund zwölf Millionen Einträge über alle möglichen Dinge und Menschen, deren Eigenschaften und ihren Beziehungen untereinander.

Freebase bietet eine offene Schnittstelle und wird durch Beiträge aus der Freebase-Community fortlaufend erweitert. Das Projekt veröffentlicht regelmäßig Kopien der gesamten erfassten Daten, die zum Download bereitstehen. Früher wurden die Auszüge vierteljährlich veröffentlicht. Im Freebase-Blog ist zu lesen, dass nach der Google-Übernahme sogar wöchentlich neue Auszüge auf der Website erscheinen sollen.

Google will seine Suchmaschine um die Technik von Metaweb erweitern, so dass sie kompliziertere Fragen beantworten kann. Produktmanager Jack Menzel schreibt dazu im Blog: „Mit Angeboten wie den Rich Snippets (ausführliche Suchergebnisse) und der direkten Beantwortung von Fragen in den Suchergebnissen haben wir gerade erst begonnen, unser Wissen über das Web für bessere Suchresultate zu nutzen.“

Einige Suchanfragen könne die Google-Suchmaschine noch nicht zufriedenstellend beantworten. Als Beispiele nennt Menzel „Hochschulen an der Westküste mit Gebühren unter 30.000 Dollar“ und „Schauspieler über 40, die mindestens einen Oscar bekommen haben“. „Das sind schwierige Fragen. Wir haben Metaweb gekauft, weil wir zusammen bessere Antworten liefern können.“

Google und Metaweb wollen Menzel zufolge Freebase als eine kostenlose, offene Datenbank für die ganze Welt erhalten. „Wir werden Inhalte hinzufügen und Freebase weiterentwickeln. Sollten andere Web-Unternehmen die Daten nutzen oder selber Beiträge liefern, würden wir uns freuen. Wenn wir Freebase weiter verbessern, wird es unserer Ansicht nach eine fantastische Wissensbasis sein, um das Web für jedermann nützlicher zu machen.“

Chief Technology Officer (CTO) John Giannandrea und Robert Cook, Senior Vice President für Plattform-Partnerschaften, gründeten Metaweb offiziell im Juli 2005. Die Wurzeln des Unternehmens reichen aber bis ins Jahr 2000 zurück, bis zur Idee eines „Web des Wissens“. Sie stammt von Danny Hillis, der Thinking Machines, einen Anbieter von Großrechnern, gründete. Später war er für Forschung und Entwicklung bei Applied Minds zuständig. Hier begann 2003 die Metaweb-Arbeit unter Leitung von Robert Cook.

Themenseiten: Google, Google, Internet, Suchmaschine, Supercomputing, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google kauft Metaweb

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *