Saarbrücker Forscher erfinden Ablaufdatum für Netzinhalte

Die Informatiker haben ein System entwickelt, das das Cache-Gedächtnis von Suchmaschinen aushebelt. Wer Daten hochlädt, kann entscheiden, wie lang sie zugänglich bleiben sollen. Nach Ablauf des Verfallsdatums können sie nicht mehr abgerufen werden.

Michael Backes hat ein Verfallsdatum für Netzinhalte entwickelt (Bild: Universität des Saarlandes).
Michael Backes hat ein Verfallsdatum für Netzinhalte entwickelt (Bild: Universität des Saarlandes).

Informatiker der Universität des Saarlandes haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Daten und Bilder mit einem Verfallsdatum versehen werden können. „Unser System sieht vor, dass man Inhalte, die jemand im Internet veröffentlichen möchte, erst verschlüsselt“, erklärt Michael Backes, Professor für Informationssicherheit und Kryptographie. Der Schlüssel, den man zum Lesen benötige, werde dabei auf mehreren Servern abgelegt.

Möchte jemand auf die Daten zugreifen, muss der betreffende Rechner erst den Schlüssel anfordern. Die Abfrage sowie die eigentliche Ver- und Entschlüsselung erfolgen vollautomatisch im Hintergrund. Notwendig ist dafür lediglich ein Browser-Add-on.

Wer etwa sichergehen will, dass ein Partyfoto nach ein paar Monaten wieder aus Facebook verschwindet, kann schon beim Hochladen ein Verfallsdatum eintragen. Die Server löschen nach dessen Ablauf alle herausgegebenen Schlüssel und stellen keine neuen mehr aus. So können die Daten nicht mehr abgerufen werden. Zusätzlich schützen die Informatiker ihr System mit Hilfe von Captchas.

Ziel sei die Kontrolle des Einzelnen über seine Daten, so Backes. „Dazu zählt, dass nicht jeder automatisch Zugriff auf alle Daten erhält und man einmal veröffentlichte Bilder auch wieder löschen kann.“ Er sieht sein System als wirksame Hürde für Suchmaschinen wie Google oder Yahoo, die mittels Cache-Funktion Daten auch dann noch zur Verfügung stellen, wenn die Quelle längst gelöscht ist. Ihre vollautomatische Speicherung sei einer der Hauptgründe dafür, dass das Internet nichts vergisst.

Themenseiten: Browser, Forschung, Internet, Networking, Privacy, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Saarbrücker Forscher erfinden Ablaufdatum für Netzinhalte

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2010 um 19:21 von Thomas F

    Noch nie was von DRM gehört?
    Das gibts schon seit Jahren, setzte sich aber nie durch. Jeder Windows Server kann DRM verwalten. Klappt aber nur, wenn die User sich im Netzwerk befinden.

    Das kann man sehr leicht auf allgemeine Benutzung ausweiten, nur bisher tat es Niemand – weil es wohl keinen Markt dafür gibt.
    Von daher denke ich nicht, dass sich das groß verbreiten wird.

    Viele Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *