Paul Allen will sein Geld Hilfsorganisationen vererben

Das Vermögen des Microsoft-Mitbegründers wird auf derzeit 10,5 Milliarden Euro geschätzt. Den Großteil davon möchte er karitativen Einrichtungen hinterlassen. Allen folgt mit seinem Vorhaben dem Vorbild von Bill Gates und Warren Buffet.

Microsoft-Mitbegründer Paul Allen will den Großteil seines Vermögens karitativen Einrichtungen vermachen. Das kündigte der 57-Jährige auf seiner Website an. Er wolle nicht, dass seine „philantropischen Bemühungen“ mit seinem Tod endeten.

Allens Vermögen wird derzeit auf 13,5 Milliarden Dollar (10,5 Milliarden Euro) geschätzt. Vergangenes Jahr wurde bei ihm erneut Krebs diagnostiziert.

Mit seiner Ankündigung folgt Allen dem Vorbild von Bill Gates und Warren Buffett, die kürzlich ähnliche Pläne öffentlich gemacht hatten. Sie riefen wohlhabende Amerikaner dazu auf, mindestens die Hälfte ihres Vermögens wohltätigen Einrichtungen zu vermachen. Buffett zufolge sollen nach seinem Tod 99 Prozent seines Besitzes an Non-Profit-Organisationen gehen.

Am 15. Juli feierte Allen das 20-jährige Bestehen seiner Paul G. Allen Family Foundation. Allein im ersten Halbjahr 2010 hat er eigenen Angaben zufolge 3,9 Millionen Dollar an 41 gemeinnützige Organisationen gespendet.

Themenseiten: Bill Gates, Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Paul Allen will sein Geld Hilfsorganisationen vererben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *