Tablets: Steve Ballmer liegt schon wieder falsch

Microsoft setzt im Kampf gegen Apples iPad auf das Desktop-OS Windows 7. Das ist ein schwerer Fehler, der zeigt, dass die Redmonder aus dem Smartphone-Debakel nichts gelernt haben.

Microsoft setzt im Kampf gegen Apples iPad auf das Desktop-OS Windows 7. Das ist ein schwerer Fehler, der zeigt, dass die Redmonder aus dem Smartphone-Debakel nichts gelernt haben.

Auf der Worldwide Partner Conference kündigte Steve Ballmer höchstpersönlich Tablets mit Windows 7 für das zweite Halbjahr an. „Ich bin mir sicher, dass Sie diese Computer beeindruckend finden werden“, so der Microsoft-CEO. Wenn er sich da mal nicht täuscht.

Die Gründe für den Erfolg des iPad liegen nämlich nicht alleine im cleveren Apple-Marketing. Das Unternehmen hat schlicht und ergreifend vieles richtig gemacht, was Microsoft bei seinen bisherigen Versuchen nicht beachtete.

Windows 7 taugt nicht für Tablets

Die zentrale strategische Weichenstellung war, das iPad nicht auf Basis eines Desktop-Betriebssystems, sondern eines wesentlich schlankeren Mobil-OS zu entwickeln. iOS reagiert auf die Eingaben des Anwenders blitzschnell, kann auf den stromsparenden ARM-CPUs eingesetzt werden (ermöglicht lange Akkulaufzeiten) und ist sehr einfach zu bedienen. Dazu kommen mehr als 200.000 Anwendungen, die konsequent auf Fingerbedienung ausgelegt sind.

Windows 7 dagegen reagiert bei weitem nicht so schnell, benötigt schnellere x86-CPUs mit höherem Stromverbrauch und bringt als ein über Jahre gewachsenes System eine relativ komplexe Bedienung mit sich. Trotz Multitouch-Unterstützung und Verbesserungen bei der Fingerbedienung merkt man dem System an, dass es für die Maus optimiert ist. Gleiches gilt für die klassischen Windows-Anwendungen, die darauf laufen.

Wie Microsoft angesichts dieser massiven Nachteile gegen das iPad und die Android-Alternativen konkurrieren will, weiß wohl nur Steve Ballmer. Mit dem Tablet-PC und anderen Experimenten wie Origami ist sein Unternehmen ja bereits gescheitert. Ein paar neue Geräte im angesagten Slate-Formfaktor (ohne Tastatur) werden nicht den Durchbruch bringen.

Windows Phone 7 wäre die richtige Wahl


Steve Ballmer lachte kurz nach Ankündigung des iPhone über ein Telefon für 500 Dollar. Inzwischen ist ihm das Lachen vergangen (Quelle: YouTube).

Stattdessen sollte Ballmer alles daran setzen, das kommende Smartphone-OS Windows Phone 7 auch für Tablets zu optimieren. Der Aufwand dürfte überschaubar sein, da im Wesentlichen die Oberfläche an größere Screens angepasst werden müsste. Dann hätten die Redmonder eine ähnlich gute Ausgangsbasis wie Apple. Der Microsoft-CEO erteilte diesem Konzept in einem Fortune-Interview aber bereits eine Absage.

Unweigerlich fühlt man sich an das Video erinnert, in dem sich Ballmer über das iPhone lustig macht. Ob er die davon ausgehende Bedrohung nicht erkannte oder ob es sich nur um eine Trotzreaktion handelte, ist reine Spekulation. Fakt ist dagegen, dass Microsoft auch knapp vier Jahre nach der Vorstellung des Apple-Telefons noch immer ohne konkurrenzfähige Lösung dasteht: Windows Mobile ist quasi Geschichte und Windows Phone 7 muss sich erst noch beweisen. Die Tablet-Strategie deutet aber darauf hin, dass der Microsoft-Chef aus diesem Fehler nichts gelernt hat.

[legacyvideo id=88072798]

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Microsoft, Mobil, Mobile, Steve Ballmer, Tablet, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Tablets: Steve Ballmer liegt schon wieder falsch

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Juli 2010 um 18:24 von Blogger

    sehr einseitige Ansicht
    Können wir jetzt mit täglichen unseriösen und polemischen ZDNet Artikeln rechnen? Hat das überhaupt noch irgend etwas mit Journalismus zu tun?

    Windows Phone 7 ist für Mobiltelefone! Es wäre aus meiner Sicht strategisch vollkommen unsinnig, einen Markt, der zum Teil Desktop und Notebook Markt verdrängt, mit einem System auszustatten, dass das bestehende Windows Ökosystem links liegen lässt. Und da Microsoft auf Partnern baut, kann man mit einer Konkurrenzsituation rechnen. D.h. die Hersteller werden bestrebt sein, untereinander mit mehr Leistung/Features zu konkurrieren.

    Wenn man ein schlankes Windows 7 auf Tablets will, können die Hersteller auch Windows 7 Embedded und die Komponenten weglassen, die sie nicht brauchen. Oder sie können auch Embedded CE verwenden, wenn es auf anderen Plattformen laufen soll.

    Gerade im Geschäftsumfeld sehe ich einen klaren Vorteil von Windows 7 auf Tablets. Da können bestehende Anwendungen verwendet werden und das Geräte kann auch in das AD integriert werden. Stift und Handschrifterkennung sehe ich hier auch als größeren Vorteil, da einfach viel produktiver und ergonomischer.

    Wenn Sie ein Betriebssystem darauf reduzieren wie schnell Animationen und Effekte gezeichnet werden, haben sie nicht wirklich verstanden, wie ein Betriebssystem funktioniert.

    Bei den Netbooks hat man ja zuerst Windows ebenfalls totales Scheitern vorausgesagt. Und mit welchem Betriebssystem werden die allermeisten Netbooks heute ausgeliefert? Richtig, Windows 7.

    • Am 15. Juli 2010 um 22:46 von Neuer

      AW: sehr einseitige Ansicht
      Kann da nur zustimmen.
      Besuche diese Seite seit dieser Woche, da ich neben Golem eine mehr Software-Orientierte IT-Seite suche. Habe aber selten derartig einseitige Analysen ala Apple=Good und Microsoft=Evil wie auf dieser doch anscheinend neutralen Seite gelesen. Desshalb schlage ich doch glatt vor den Namen von zdNet in iNet zu ändern. Dann denkt wenigstens niemand mehr das es sich hier um seine seriöse Seite handelt.

      Übrigens: Wie schon mein Vorsprecher sagt kann man Betriebsysteme nicht nur auf ihre Reaktivität reduzieren, ist aber dennoch ein wichtiger aspekt. Und das iOS ist nicht primär deswegen so reaktiv weil es abgespeckt ist (Viele Smartphone OS sind abgespeckt). Der Grund ist vielmehr eine Optimierung vorallem bezüglich der konseuqent GPU-beschleunigten UI. Diese Knowhow hat Apple übrigens aus seinem Desktopbetriebsystem Mac OS X ;)

    • Am 15. Juli 2010 um 22:47 von Rosi

      AW: sehr einseitige Ansicht
      @Blogger: Das ist es ja gerade, was die Windows-Fanatiker nicht verstehen: Tablet ersetzen den Notebook oder Desktop-Markt nicht, sie ergänzen ihn. Halt nur um ein schönes Spielzeug – aber das lässt man auf dem schicken Couchtisch liegen, wenn Besuch kommt, die alte Windows-Kiste von Dell, HP oder Medion samt Multifunktionsgerät und externer Festplatte staubt derweil im Arbeits- oder Schlafzimmer vor sich hin. Ab und zu wird sie noch angeworfen – aber dem Besuch zeig ich die doch lieber nicht. So ist das halt…..

      • Am 16. Juli 2010 um 7:43 von Blogger

        AW: AW: sehr einseitige Ansicht
        Woher nehmen Sie Ihre Prognosen, dass es sich hier um einen komplett neuen Markt handelt, der keine Auswirkungen auf bestehende Märkte hat? Ich habe auch nirgendwo von einem kompletten Ersatz gesprochen, aber es werden natürlich Anwender mit Low-End Ansprüchen durchaus eher zum Tablet greifen.
        Der Netbook Markt hatte anfangs auch Auswirkungen auf den Notebook und Desktop Markt.

        Und gerade im Geschäftsbereich sehe ich sehr schlechte Chancen für ein restriktives Lifestyle Produkt. Da kann ich mir zwar kleine Tablets mit Stift sehr gut vorstellen, aber es wird hier eindutig auf Kompatibilität und Funktionen ankommen.

        Und der Konsumerbereich wird ebenalls nicht nur aus Kunden bestehen, denen Statussymbole wichtig sind und der Preis keine Rolle spielt. Die Masse wird – wir bei allem im Leben – wieder über den Preis entschieden.

        Und ich bin mir sicher, dass Tablets nicht das Ende der Fahnenstange sind. Es werden sicher noch mehrere Geräte mit unterschiedlichen Formfaktor auf den Markt kommen. Die Leistung der Prozessoren wird dort ebenfalls steigen.

    • Am 22. Juli 2010 um 0:47 von Antworter

      Unseriös und polemisch ?
      fand ich überhaupt nicht sondern eher sachlich. Es waren doch klare Fakten drin und es wurde gut und schlüssig argumentiert, wo ist hier Polemik oder was ist hier unseriös bitte ?

  • Am 16. Juli 2010 um 14:38 von Apollo

    Wer hier wohl falsch liegt?
    Lieber Herr Kaufmann, ihre uneingeschränkte Apple-Liebe ist ja nun nichts neues. Aber Win7 als das falsche Pferd abzustempeln ist schon dreist. Mag sein, dass Apple bei der Vermarktung eines völlig durchschnittlichen Smartphones namens iPhone alles richtig gemacht hat (noch, im Hinblick auf das Antennendisater und Apples arrogante Informationspolitik), jedoch unterschätzen sie mal wieder den PC-User. Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass die Reaktionsgeschwindigkeit einen Einfluss auf das Kaufverhalten von Otto Normalverbraucher hat. Das worauf Microsoft setzt ist die Systemvertrautheit, und das ist ganz sicher kein schlechter Ansatz. Wer kein Technikjunkie, Statussymbolenfreak oder einfach nur ein Apple-Lemming ist, wird sich freudestrahlend auf ein Produkt einlassen, bei dem er vom ersten Einschalten an das Gefühl haben wird, alles zu kennen was da passiert. Und sich freuen, dass so ziemlich alles was er bisher auf seinem „großen“ Rechner hatte auch problemlos auf ein Pad transferieren kann. Gegen die Macht einer .exe Datei sind die 200.000 Apple-Apps (bei denen ich mir auch noch von Herrn Jobs vorschreiben lassen muss, was ich haben darf und was nicht!) ein lächerliches Argument.

    • Am 21. Juli 2010 um 1:39 von bad soden

      Es geht um Aukkulaufzeit und Gewicht
      Ich habe ein Tablet Rechner selber und kann es nur bestätigen, WIN 7 ist total ungeeignet für Bedienung ohne Maus.
      Ausser Interface sind aber 2 wesentliche Merkmale des Ipads die den Durchbruch geschafft haben.
      1) Das Ipad kann mit einem „OS-light“ mit kleineren und vorallem leichteren Komponenten auskommen. Dies spart gewicht und gibt dieses Gerät die Mobilität die es vorher nicht gegeben hat.
      2) Der Akku hält endlich über einen Arbeitstag hinaus. Das bedeutet, man nimmt es morgens mit OHNE Ladegerät und kann trotzdem den ganzen Tag damit lesen und arbeiten. Mit Win7 wird dies wohl nicht möglich sein (in den nächsten Jahren) und auch Linux schaft das nur in ganz abgespeckte Form (wie bei Android).

      Ich stimme dem Auteur dieses Komentares 100% zu. MS hat es wirklich nicht verstanden en versuchen es nochmal mit einem unveränderte und mehrmalig gescheiterte Lösung. Gewicht, und gerade diese kritische Akkuleistung von einer Arbeitstag verhelft ein Ipad/Webpad zum Durchbruch.
      Dies ist für mich so offensichtich, dass ich eigentlich davon ausgehe, das MS dies auch verstanden hat und aus irgendeiner Grund sich noch nicht soweit zu Win Mobile7 bekennen will.
      Die HW Hersteller werden MS sowieso schon abblitzen lassen wenn MS doch versucht sich mit Win7 durchzusetzen.

    • Am 21. Juli 2010 um 13:21 von harry haller

      AW: Wer hier wohl falsch liegt?
      …na ja, die windows fangemeinde dürfte übersehen dass das durchschnittliche iphone für einen neueinstieg in die mobilfunksparte doch ganz beachtlich ist… so wie es auch der ipod war/ist… und wenn man die jahreszahlen apples ansieht dürften auch immer mehr mac´s verkauft werden… – na ja, millionen dumme lemminge eben die keine ahnung haben wieviel spass es macht mit einem supereinfach zu bedienenden pc, einem mobileFon mit 10xsoviel schnickschnack wie dem iphone (nur eben leider grauslich zu bedienen) oder eben einen tablett mit windows os (wurde ja schon einige zeit vor dem ipad vorgestellt aber die dummen lemming kaufen halt doch millionenfach das ipad (eben weil sie so dumm sind und ein einfach zu bendienendes produkt wollen vielleicht? ist das denkbar???) wäre es möglich das ein riesenanteil des apple erfolges eben darin liegt PRODUKTE DIE JEDERMANN/FRAU BEDIENEN KANN?? ohne immer ein handbuch bei sich zu haben???

      • Am 22. Juli 2010 um 12:45 von Apollo

        AW: AW: Wer hier wohl falsch liegt?
        Mich verwundert ein wenig, mit welcher Wehemenz sie Apple-Käufer als dumm bezeichnen. Sollte das ein ironischer Versuch sein, ist er völlig daneben. Ich versuche mal das "millionen dumme Lemminge" als sarkastischen Hinweis auf Verkaufszahlen zu werten. Ich bin mir allerdings nicht sicher worauf sie dabei genau hinauswollen?! Fakt ist, dass Windows einen Marktanteil von 92% bei den Betriebssystemen hat. Und da ist die Vermutung, dass Win7 auch bei Tablet-Pcs die Wahl der User sein wird nicht von der Hand zu weisen. Windows ist sicherlich nicht das verbreitetste OS weil es das schnellste, unkomplizierteste oder sonst was ist, dass schmerzt Apple sicherlich zurecht, aber so ist es nunmal. Daran konnte bisher weder ein kostenloses Linux, noch verbesserte Apple OS Versionen was ändern.

        • Am 22. Juli 2010 um 18:09 von Torty

          AW: AW: AW: Wer hier wohl falsch liegt?
          Wird sich zeigen ob der Tablet eher in die Kategorie Rechner oder Gadget fällt. Ich denke eher 2. ein Tablet wird den produktiven Rechner nicht ersetzen und eher als Konsum-Gadget genutzt. Sei es Videos Gucken, Feeds lesen oder Webseiten schauen .. niemand wird darauf das Programmieren anfangen oder mit Photoshop hantieren wollen.

          Gerade bei den Gadgets hat aber Apple sehr wohl die Marktmacht und auch viel Erfolg .. das hat mit MP3 Playern angefangen und bei Telefonen weitergemacht. Die Mp3 Player von Microsoft sind nicht so wirklich gelungen und von den letzten MS Telefonen reden wir lieber nicht. Kann sein das da jetz was „neues“ kommt von MS aber auch hier laufen sie, wie auch im Tablet bereich hinterher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *