Amazon startet cloudbasierten Supercomputing-Dienst

Cluster Compute ist eine Weiterentwicklung von Elastic Compute Cloud. Ein von Amazon getesteter Cluster erreicht eine Rechenleistung von 41,82 Teraflops. Damit nähme er Platz 146 in der Liste der weltweit schnellsten Supercomputer ein.

Amazon hat eine neue Option seiner Amazon Web Services vorgestellt, die cloudbasiertes Supercomputing ermöglicht. Cluster Compute ist eine Variante von Elastic Compute Cloud (EC2), einem der ersten Cloud-Dienste, die der Online-Händler angeboten hat.

Im Vergleich zu EC2 biete Cluster Compute mehr Rechenleistung und schnellere Netzwerkverbindungen zwischen den einzelnen Knoten eines Clusters, teilte Amazon mit. Wie bei Amazons Online-Diensten üblich, zahlen Kunden je nach Intensität der Nutzung – eine höhere Nutzung führt zu mehr Gebühren.

Der Cluster-Dienst läuft mit einer Mischung aus Linux und kundeneigener Software. Er ist am besten für Aufgaben geeignet, die in unabhängige Teile aufgegliedert und simultan ausgeführt werden können.

„Bei unseren Benchmark-Tests haben wir herausgefunden, das High-Performance-Computing-Anwendungen auf Instanzen von Cluster Compute um den Faktor 8,5 schneller ausgeführt werden als auf herkömmlichen EC2-Instanzen“, zitiert Amazon den Computerforscher Keith Jackson vom Lawrence Berkeley National Laboratory.

Ein aus 880 Knoten bestehender Cluster bietet laut Amazon eine Rechenleistung von 41,82 Teraflops. Zum Vergleich: Das System auf Platz 145 der Top-500-Liste der schnellsten Supercomputer der Welt erreicht eine Geschwindigkeit von 41,88 Teraflops. Allerdings hat Amazon nicht angegeben, ob die maximale oder die durchgehende Leistung gemessen wurde.

Amazon offeriert Cluster Compute in einzelnen Instanzen, die aus einem Server mit zwei Intel-Quad-Core-Prozessoren des Typs Xeon X5570 ausgestattet sind. Eine solche Instanz kostet 1,60 Dollar je Stunde. Bei Zahlung von 4290 Dollar für ein Jahr oder 6590 Dollar für drei Jahre sinkt das Nutzungsentgelt auf 0,56 Dollar pro Stunde.

Themenseiten: Amazon, Cloud-Computing, Internet, Supercomputing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon startet cloudbasierten Supercomputing-Dienst

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *