Oracle schließt 59 Sicherheitslücken

Das Critical Patch Update Juli 2010 beseitigt Fehler in den Datenbanken, der Middleware Fusion, der E-Business Suite und in anderen Oracle-Produkten. 21 Fixes betreffen Solaris. 28 Bugs stuft der Hersteller als kritisch ein.

Im Rahmen seines vierteljährlichen Patch-Zyklus will Oracle heute das Critical Patch Update Juli 2010 veröffentlichen. Das Paket stopft insgesamt 59 Sicherheitslöcher in diversen Oracle-Produkten, darunter auch die Solaris Products Suite.

In Oracles Datenbanken werden diesmal 13 Fehler behoben, von denen sich neun ohne Authentifizierung aus der Ferne ausnutzen lassen. In der E-Business Suite sind es sieben. Fünf davon können Hacker ohne Nutzername und Passwort für einen Angriff missbrauchen.

Die Oracle-Middleware Fusion erhält sieben Fehlerkorrekturen, die Peoplesoft JD Edwards Suite acht sowie der Enterprise Manager eins. Zwei weitere Fixes beseitigen Schwachstellen in den Supply-Chain-Produkten.

Für das mit Sun übernommene Unix-Derivat Solaris stellt Oracle 21 Updates bereit, von denen ein Drittel ohne Authentifizierung ausgenutzt werden kann. Betroffen sind die Solaris-Produkte Solaris Studio, Sun Convergence, OpenSSO, Java System Application Server, Sun Java System Web Proxy Server und Glassfish Enterprise Server.

Die schwerwiegendsten Problem enthalten die Datenbankanwendungen TimesTen und Secure Backup. In Oracles Bewertungssystem Common Vulnerability Scoring System (CVSS) werden die Lecks mit einer glatten 10.0 eingestuft. Insgesamt gelten 28 der 59 zu patchenden Schwachstellen als kritisch.

Themenseiten: Oracle, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle schließt 59 Sicherheitslücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *