Nokia stößt Geodaten-Firma MetaCarta wieder ab

Käufer ist das Privatunternehmen Qbase Holdings LLC. Nokia behält die Technologie für Geotagging und Geosearch ein. Die Finnen hatten MetaCarta erst im April übernommen.

Nokia hat MetaCarta wieder abgestoßen.

Nokia hat das Geodaten-Unternehmen MetaCarta Inc. verkauft. Das gab der Handy-Hersteller in einer Mitteilung bekannt.

Neuer Eigentümer ist die Qbase Holdings LLC, ein Privatunternehmen aus den USA. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Nokia wird weiterhin über MetaCartas Geodaten-Technologie verfügen und sie für seine lokale Suche sowie andere Dienste nutzen.

Die Finnen hatten MetaCarta erst im April für eine nicht genannte Summe erworben. Seine Technologie sollte ursprünglich in Nokias Geolokalisierungsdienste einfließen.

In den letzten Jahren hat der weltgrößte Handyhersteller seine landkartenbasierten Dienste deutlich ausgebaut. Die bedeutendste Übernahme in diesem Bereich war die von Navteq im Jahr 2007 für 8,1 Milliarden Dollar gewesen.

Vor einer Woche gab Nokia den Verkauf seines Modemgeschäfts an Renesas Electronics bekannt.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, GPS, Handy, Nokia, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia stößt Geodaten-Firma MetaCarta wieder ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *