Facebook will Minderjährige per „Alarmknopf“-App schützen

Die Software übermittelt Informationen an die Kinderschutzorganisation Ceop. Der Service steht nur in Großbritannien zur Verfügung. Facebook hatte sich monatelang gegen eine Zusammenarbeit gesträubt.

Das britische Child Exploitation and Online Protection Centre (Ceop) und Facebook haben eine „Alarmknopf“-App vorgestellt. Sie soll minderjährige Mitglieder des Sozialen Netzes schützen.

Anders als ursprünglich geplant, ist der „Panic Button“ nicht einfach in Facebook integriert. Die Software muss heruntergeladen und installiert werden, damit der Knopf auf der Facebook-Seite erscheint. Wer dann anstößige oder verdächtige Aktivitäten entdeckt, kann sie über die App direkt Facebook und Ceop melden. Zielgruppe der Initiative sind Facebook-Nutzer von 13 bis 18 Jahren.

Ceop arbeitet auch mit den Sozialen Netzen Bebo und MySpace zusammen. Der Kooperation mit Facebook gingen monatelange Diskussionen voraus, wie die BBC berichtet.

Der Druck auf das Social Network hatte zugenommen, nachdem die 17-jährige Ashleigh Hall vergewaltigt und ermordet worden war – von einem 33 Jahre alten, verurteilten Sexualstraftäter, der sich auf Facebook als Teenager ausgegeben hatte. 44 Polizisten aus England, Wales und Schottland hatten sich mit einer Unterschriftenaktion für Ceops Anliegen eingesetzt.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Facebook, Internet, Networking, Politik, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook will Minderjährige per „Alarmknopf“-App schützen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *