Würden Sie für Ihre Meinung bezahlen?

Die US-Tageszeitung "The Sun Chronicle" hat ein neues System für Leserkommentare eingeführt. Zur Registrierung ist neben der Angabe einer E-Mail-Adresse auch eine Kreditkartennummer und die einmalige Zahlung von 99 US-Cents notwendig. Ziel ist es, den "intelligenten und themenbezogenen Meinungsaustausch" zu fördern.

Die in Massachusetts erscheinende Tageszeitung The Sun Chronicle hat ein neues System für Leserkommentare eingeführt. Was nicht besonders aufregend klingt, ist dennoch ein Novum, denn zur Registrierung ist neben der Angabe einer E-Mail-Adresse auch eine Kreditkartennummer und die einmalige Zahlung von 99 US-Cents notwendig. Ziel ist es, den „intelligenten und themenbezogenen Meinungsaustausch“ zu fördern. Außerdem sollen Link-Spammer und Trolle abgeschreckt werden.

Die einmalige Mini-Zahlung könnte unter Umständen tatsächlich ein probates Mittel sein, um das Niveau der Kommentarbeiträge zu erhöhen. Allerdings sollen bei dem neuen System des „Sun Chronicle“ Kommentatoren bei ihren Beiträgen mit dem auf der Kreditkarte aufgeführten Vor- und Nachnamen sowie ihrem Wohnort genannt werden. Das geht dann wahrscheinlich doch etwas zu weit.

Der Vorteil direkter Kommentare

Eine der erfreulichsten Entwicklungen bei der Verlagerung der Nachrichtenberichterstattung ins Netz ist die Möglichkeit, dass Leser umgehend ihre Sicht der Dinge darlegen können. Früher war ihnen das verwehrt. Sie konnten lediglich den Journalist oder seinen Verlag anrufen und ihr Herz am Telefon ausschütten. Im günstigsten Fall wurden sie darauf verwiesen, einen Leserbrief zu schreiben. Dieser wurde dann – ebenfalls wieder im günstigsten Fall – einige Tage nach dem Erscheinen des zugehörigen Artikels abgedruckt. Die erste Aufregung über das Thema war bis dahin im Allgemeinen schon wieder abgeebbt. Einfluss auf die Meinungsbildung nahm der Kommentator so kaum.

Das ist heute anders: Leser können wenige Minuten nach Erscheinen eines Beitrags reagieren, auf aus ihrer Sicht nicht berücksichtige Aspekte oder Zusammenhänge hinweisen, und das eine oder andere Mal sicherlich auch Fehler kritisieren. Außerdem können sie sich mit anderen Lesern austauschen, auf deren Kommentare antworten oder Antworten auf ihre eigenen Kommentare bekommen. Im Idealfall profitieren davon alle: Das Medium, der Journalist und die Leser – wenn sie sich auf das Abenteuer einlassen, eine andere als ihre eigene Meinung zuzulassen und anzuhören.

Verlust der Anonymität

Problematisch an der vom Sun Chronicle gewählten Vorgehensweise ist, dass die Anonymität komplett aufgehoben wird. Die Zeitung will „intelligenten und themenbezogenen Meinungsaustausch“. In Wirklichkeit sind aber eben nicht alle Diskussionen „intelligent und themenbezogen“. Da braucht man sich nur einmal an den Stammtisch in der Kneipe an der Ecke zu setzen. Dennoch sind auch solche Gespräche mitunter unterhaltsam. Während aber in der Kneipe – eben weil keiner mitschreibt – auch unpassende oder rückblickend unintelligente Äußerungen gewagt werden können, müsste man sich im Web einen im Affekt getätigten Kommentar noch Jahre später unter die Nase reiben lassen.

Im Netz ist ein Pseudonym daher durchaus in Ordnung. Die einmalige Zahlung von 99 Cent scheint mir dagegen für Stammleser kein ernsthaftes Hindernis zu sein – kein größeres jedenfalls, als eine Registrierung. Was denken Sie?

Schnapsidee oder zukunftsweisendes Konzept für mehr Qualität? Bei der US-Tageszeitung The Sun Chronicle ist für Kommentare jetzt eine Einmalzahlung erforderlich (Screenshot: ZDNet).
Schnapsidee oder zukunftsweisendes Konzept für mehr Qualität? Bei der US-Tageszeitung The Sun Chronicle ist für Kommentare jetzt eine Einmalzahlung von 99 US-Cent erforderlich (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business, Networking, Privacy, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Würden Sie für Ihre Meinung bezahlen?

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *