NSA: Cyberabwehrprogramm „Perfect Citizen“ ist ein reines Forschungsprojekt

Dem US-Geheimdienst zufolge geht es nicht darum, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen vor Angriffen zu schützen. Vielmehr möchte die NSA mögliche Schwachstellen aufdecken und studieren. Kommunikationsnetze werden angeblich nicht überwacht.

"Perfect Citizen" ist angeblich nur ein Forschungsprojekt.

Die National Security Agency (NSA) hat dementiert, dass es sich bei „Perfect Citizen“ um ein konkretes Cyberabwehrprogramm handelt. Das Programm solle keine Unternehmen und staatliche Einrichtungen vor Hackerangriffen schützen, sondern sei ein reines Forschungsprojekt.

Es gehe darum, Risiken für Cyberangriffe besser abschätzen zu können und Einsatzmöglichkeiten zu entwickeln, teilte NSA-Sprecherin Judith Emmel mit. Das Projekt ziele nicht darauf ab, Kommunikationsnetze zu überwachen und Sensoren in Systemen zu platzieren. Das Wall Street Journal habe die Arbeit der National Security Agency falsch dargestellt.

Wie die Zeitung berichtete, sollte „Perfect Citizen“ aus einem System von Sensoren und Rechnern bestehen, die Netze auf ungewöhnliche Aktivitäten hin überwachen und darauf reagieren. Ein Militärsprecher hatte das Programm gegenüber dem Wall Street Journal als „längst überfällig“ bezeichnet.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Hacker, Internet, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NSA: Cyberabwehrprogramm „Perfect Citizen“ ist ein reines Forschungsprojekt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *