Facebook schließt seinen Geschenkeladen

Mitglieder können noch bis zum 1. August virtuelle Präsente kaufen. Das Social Network will sich künftig auf die Entwicklung anderer Funktionen konzentrieren. Dazu gehören Pinnwand, Kommentare, Fotos und Spiele.

Facebook hat die Schließung seines Geschenkeladens angekündigt. Der 2007 vorgestellte „Gift Shop“ steht noch bis zum 1. August zur Verfügung. Die frei werdenden Ressourcen will das Social Network nutzen, um andere Funktionen weiterzuentwickeln.

„Die Schließung des Geschenkeladens wird möglicherweise diejenigen enttäuschen, die gerne virtuelle Präsente verteilt haben“, schreibt Jared Morgenstern, Produktmanager für Spiele und Geschenke, in einem Blogeintrag. „Wir haben die Entscheidung nach reiflicher Überlegung darüber gefällt, auf welche Bereiche wir unsere Produktentwicklung konzentrieren wollen.“ Dazu zählten Features, die Mitglieder jeden Tag nutzen, wie Fotos, News-Feeds, Posteingang, Spiele, Kommentare, der „Gefällt mir“-Button und die Pinnwand.

Morgenstern wies darauf hin, dass Gutschriften für den Geschenkeladen in Facebooks virtuelle Währung, sogenannte Facebook Credits, umgewandelt werden. Mitglieder sollen die virtuellen Gegenstände, die sie verschenkt oder geschenkt bekommen haben, aber weiterhin über auf der Geschenke-Seite betrachten können. Außerdem sei es über Drittanwendungen nach wie vor möglich, andere Mitglieder mit virtuellen Karten und Präsenten zu erfreuen.

Als nicht börsennotiertes Unternehmen ist Facebook nicht verpflichtet, Finanzdaten zu veröffentlichen. Daher ist nicht bekannt, welche Umsätze das Social Network mit dem Geschenkeladen erzielt hat. Viele Branchenbeobachter waren davon ausgegangen, dass die virtuellen Geschenke eine gute Einnahmequelle sind, da sie in der Regel einen Dollar kosten, was zehn Gutschriften entspricht.

Facebook schließt den Gift Shop nur rund ein Jahr, nachdem das Feature grundlegend überarbeitet wurde. Damals wollte das Unternehmen seine Position im Markt für virtuelle Waren stärken.

Facebooks Geschenkeladen schließt zum 1. August. Das Social Network will die dadurch frei werdenden Ressourcen zur Weiterentwicklung anderer Funktionen nutzen (Bild: Facebook).
Facebooks Geschenkeladen schließt zum 1. August. Das Social Network will die dadurch frei werdenden Ressourcen zur Weiterentwicklung anderer Funktionen nutzen (Bild: Facebook).

Themenseiten: Facebook, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook schließt seinen Geschenkeladen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *