Britische Regierung will Überwachung einschränken

Einige Gemeinden haben kontrolliert, wer vergessen hat, seinen Müll zur Abholung auf die Straße zu stellen. Seit April sind Richtlinien in Kraft, die den Fokus bei der Überwachung zurück auf "schwere Verbrechen" lenken. Nun soll das Gesetz modifiziert werden.

Die britische Regierung möchte die Überwachung ihrer Bürger einschränken.

Die britische Sicherheitsministerin Pauline Neville-Jones und die konservative Tory-Partei wollen die Möglichkeiten der Gemeinden einschränken, ihre Bürger zu überwachen. Die Gesetze seien zu lax und müssten verschärft werden. Damit würde die Ministerin ein Versprechen von 2008 einlösen.

Unter der derzeitigen Gesetzeslage hätten zu viele britische Behörden die Macht, in das Leben unschuldiger Menschen einzudringen, sagte Neville-Jones auf der Homeland and Border Security Conference 2010 in London.

Seit 2003 dürfen britische Gemeinden ihre Bürger überwachen, wenn es darum geht, „schwere Verbrechen“ aufzuklären. Der Regulation of Investigatory Powers Act (RIPA) regelt etwa, wie die gerichtliche Anordnung für eine Hausdurchsuchung auszusehen hat und wann Telefone abgehört werden dürfen.

Einige Gemeinden sahen sich durch das Gesetz legitimiert, mittels Kameraüberwachung zu überprüfen, wann Bürger ihre Mülltonnen zur Abholung auf die Straße stellten oder wer es versäumte, Hundekot vom Gehsteig zu entfernen.

2009 hatte die Labour-Regierung Richtlinien veröffentlicht, um den Fokus bei der Überwachung zurück auf Verbrechen zu lenken. Sie sind seit April 2010 in Kraft.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britische Regierung will Überwachung einschränken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *