Britischer Ebay-Verkäufer wegen Lockvogelgeboten zu Geldstrafe verurteilt

Der 39-jährige Paul Barrett war geständig. Er hat mit einem zweiten Ebay-Konto die Preise für seine Auktionen in die Höhe getrieben. Nun muss er eine Geldstrafe von umgerechnet 6000 Euro zahlen und 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Wie The Register berichtet, ist in Großbritannien erstmals ein Ebay-Verkäufer verurteilt worden, weil er mit Geboten auf seine eigenen Auktionen die Preise in die Höhe getrieben hat. Paul Barrett muss eine Geldstrafe von 5000 Britischen Pfund (rund 6000 Euro) zahlen und 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Der 39-Jährige hat zugegeben, zwei Ebay-Konten genutzt zu haben, um mit Lockvogelgeboten die Preise für von ihm angebotene Fahrzeuge, Handys und eine Digitalkamera künstlich zu erhöhen. Für beide Konten verwendete er dieselben Kontaktdaten, Zugriffe erfolgten von derselben IP-Adresse. Seine Betrugsmasche flog auf, nachdem die Verbraucherschutzbehörde Trading Standards nach einer Beschwerde Ermittlungen gegen Barrett eingeleitet hatte.

Ebay zeigte sich sehr zufrieden mit dem Urteil und der Höhe der Strafe. „Auch wenn es in dem Fall nicht nur um Lockvogelgebote ging, hoffen wir doch, dass er unterstreicht, wie ernst wir das künstliche Anheben von Preisen nehmen“, sagte Ebay-Sprecherin Vanessa Canzini gegenüber The Register. „Dieses Vorgehen ist nicht nur auf Ebay verboten, weil es der Integrität und der Fairness unserer Handelsplattform schadet, es ist auch illegal.“

Das Online-Auktionshaus gibt nach eigenen Angaben jährlich über 6 Millionen Pfund aus, um vorbeugend gegen unerlaubte Gebote vorzugehen. Auch werde man weiterhin eng mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Nachahmer gestoppt und zur Rechenschaft gezogen würden.

Themenseiten: E-Commerce, Ebay, Gerichtsurteil, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Britischer Ebay-Verkäufer wegen Lockvogelgeboten zu Geldstrafe verurteilt

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juli 2010 um 9:37 von Paul

    Lockvogelgebote gibt es weiterhin
    Dieses Vorgehen war ja auch wirklich plump. 2 Accounts und vom gleichen PC aus ist ja wirklich strafbar. Für sowas hat man Freunde, PC zuhause, PC in der Firma, PC im Internetcafe u.s.w.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *