Bericht: App-Store-Verkäufe mittels gehackter iTunes-Konten manipuliert

Cyberkriminelle haben offenbar mit Accounts ahnungsloser Anwender eingekauft. Der Schaden soll teilweise über 600 Dollar betragen. Von Apple gibt es bislang keine Stellungnahme.

Zwei Technik-Blogs berichten, dass Konten von Apples iTunes-Store komprommitiert wurden. Die Angreifer sollen sie genutzt haben, um ohne Wissen der Besitzer Applikationen zu kaufen. Die entstandenen Schäden belaufen sich teilweise auf über 600 Dollar (479 Euro). Die Berichte beziehen sich auf US-Accounts, möglicherweise sind aber auch iTunes-Nutzer in anderen Ländern betroffen.

Laut Engadget stiegen die Verkäufe bestimmter Buch-Applikationen im iTunes-Store sprunghaft an. Sie stammen von einem Entwickler namens Thuat Nguyen. Dem Blog zufolge stellten seine Produkte zwischenzeitlich 42 der 50 am häufigsten gekauften E-Books im App Store. Gleichzeitig berichteten „einige Anwender von Hunderten von Dollar, die ungewollt von ihrem iTunes-Konto für diese Bücher abgebucht wurden.“

TNW Apple vermutet unter Berufung auf Beiträge im MacRumors-Forum sogar ein internationales Problem: „Gestern hat sich meine Genossenschaftsbank bei mir gemeldet und mir mitgeteilt, dass es verdächtige Aktivitäten mit meiner Kreditkarte gibt. Und tatsächlich – da waren über zehn Transaktionen im Bereich zwischen 40 und 50 Dollar, alle für iTunes, zusammen 558 Dollar“, schreibt dort ein User.

Bislang gab es auf Anfragen von ZDNet noch keine Reaktion von Apple.

Das Konto von Thuat Nguyen, alias „The Company“ oder „mycompany“, ist in der Zwischenzeit aus dem App Store verschwunden. TNW Apple warnt aber weiterhin vor einer Reihe von Entwicklern im App Store. Dazu zählen „The Charismaist“, „Wishii Network“ und „Storm 8“. „The Charismaist“ habe zwar nur drei Anwendungen im App Store, trotzdem lägen dem Blog vier Meldungen über überhöhte Rechnungen vor. Der Schaden betrage bis zu 600 Dollar.

Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt der Blog, die iTunes-Abrechnungen auf verdächtige Posten zu kontrollieren. Außerdem sollte man seine Kreditkarteninformationen löschen und – wenn möglich – auf Gutscheine zurückgreifen. So lasse sich der Schaden begrenzen. Empfehlenswert sei auch eine Passwortänderung für das iTunes-Konto.

Themenseiten: Apple, Big Data, Datendiebstahl, Hacker, Phishing, iTunes

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: App-Store-Verkäufe mittels gehackter iTunes-Konten manipuliert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *