Juni-Zahlen zur Browsernutzung: IE legt wieder zu

Im Vergleich zum Vormonat verzeichnet Net Applications ein Plus um 0,5 Prozentpunkte. Einbußen muss vor allem Firefox hinnehmen. Im Jahresvergleich steht der Microsoft-Browser immer noch mit deutlichem Minus da.

Nach jahrelangen Rückgängen hat der Marktanteil von Microsofts Browser Internet Explorer (IE) wieder zugelegt. Der Anstieg um 0,5 Prozentpunkte ging zu Lasten von Firefox. Das sagen neue Zahlen von Net Applications aus.

Net Applications erstellt seine Statistiken aufgrund von Zugriffen auf zahlreiche große Websites. Hier war der IE im Juni mit 60,3 Prozent vertreten, im Vormonat nur mit 59,8 Prozent. Das Wachstum nahm Microsoft zum Anlass für einen triumphierenden Blogbeitrag. Manager Ryan Gavin schreibt: „Wir beurteilen unser Geschäft selbstverständlich nicht aufgrund von Daten für nur zwei Monate, aber die Tendenz ist ermutigend.“

Der hartnäckigste Verfolger von Microsofts Browser hat als einziger deutlich verloren: Der Marktanteil von Firefox ging von 24,3 auf 23,8 Prozent zurück. Chrome verbesserte sich von 7,0 auf 7,2 Prozent und Safari von 4,8 auf 4,9 Prozent. Operas Anteil nahm von 2,4 auf 2,3 Prozent ab.

Browsernutzung in Prozent: Je heller der Balken, desto neuer die Daten (Diagramm: Net Applications).
Browsernutzung in Prozent: Je heller der Balken, desto neuer die Daten (Diagramm: Net Applications).

Die Zunahme hat Microsoft Net Applications zufolge der größeren Verbreitung von IE8 zu verdanken. Diese aktuelle Version löst langsam den direkten Vorgänger IE7 und vor allem den bei Webentwicklern wegen seiner Inkompabilitäten unbeliebten IE6 ab. IE8 ist der Standardbrowser von Windows 7, das laut Net Applications von 12,7 auf 13,7 Prozent Marktanteil zugelegt hat. Nur in Europa bringt das Betriebssystem aufgrund einer kartellrechtlich begründeten Vorschrift eine Auswahlbox mit. Vista fiel gleichzeitig von 15,2 auf 14,7 Prozent, XP von 62,6 auf 62,4 Prozent zurück.

Im Jahresvergleich allerdings sieht die Perspektive von Microsoft alles andere als rosig aus – insbesondere mit Hinblick auf die technikaffinen Nutzer, die ZDNet.de besuchen. Hier ist der Anteil des Internet Explorer laut Google Analytics von 31,47 auf 23,31 Prozent gefallen. Das größte Plus verzeichnet Googles Chrome mit einem Anstieg um fast 204 Prozent – allerdings auf niedrigem Niveau. Firefox hat zwar 7,81 Prozent Marktanteil verloren, liegt mit 44,04 Prozent Anteil aber weiter deutlich an der Spitze.

Browseranteile bei Zugriff auf ZDNet.de

Browser Juni 10 Juni 09 Veränderung
Firefox 44,03 47,76 – 7,81 %
Internet Explorer 23,31 % 31,47 % – 25,93 %
Safari 23,16 % 14,33 % + 61,62 %
Chrome 4,59 % 1,51 % + 203,97 %
Opera 3,7 % 3,68 % – 0,54 %
Rest 1,21 % 1,25 % + 3,31 %

Eine anhaltend positive Tendenz für den Internet Explorer wäre trotz der Juni-Zahlen überraschend. Der Aufschwung mobiler Geräte dürfte die Browserzahlen bald gehörig durcheinanderwirbeln. Insbesondere Tablets wie das iPad eignen sich für den Internetzugriff im Wohnzimmer und unterwegs. Als dominierende Betriebssysteme zeichnen sich hier bislang iOS und Android ab. Welche Browser sich auf diesen Plattformen neben den von Google und Apple jeweils integrierten durchsetzen werden, ist nicht absehbar.

Themenseiten: Browser, Chrome, Firefox, Internet, Internet Explorer, Microsoft, Opera, Software, net applications

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Juni-Zahlen zur Browsernutzung: IE legt wieder zu

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *