Google arbeitet an Sozialem Netzwerk Google Me

Der Dienst soll Gerüchten zufolge Facebook Konkurrenz machen. Ein großer Entwicklerstab arbeitet angeblich an Google Me. Es könnte sich um eine Weiterentwicklung der Google-Profile handeln.

Google will laut Internet-Gerüchten einen neuen Anlauf bei Sozialen Netzwerken wagen. Digg-Gründer Kevin Rose, spricht in einem Tweet von einem Dienst, der „Google Me“ heißen und ein Konkurrent für Facebook werden soll.

In dieselbe Richtung gehen Anmerkungen von Adam D’Angelo, einem ehemaligen Facebook-Manager. Auf der von ihm gegründeten Site Quora schreibt er: „Das ist kein Gerücht. Das Projekt gibt es wirklich. Eine Menge Leute arbeiten daran. Ich habe daran keinen Zweifel.“

Google Me könnte etwas mit Google Profiles zu tun haben – einem Dienst, dem ein Konkurrenten aus dem eigenen Haus, Google Buzz, den Rang abgelaufen hat. Google-Profile ließen sich mit Status-Anzeige, Bildern oder auch Online-Spielen zu einer persönlichen Seite aufwerten.

Google Me wäre nicht der erste Versuch des Unternehmens auf dem Gebiet der sozialen Medien. Ein Beispiel ist die Online-Community Orkut. Ein weiterer Versuch, Google Buzz, sorgte mit einem Ausrutscher beim Datenschutz für Schlagzeilen, der dem Suchmaschinenanbieter sogar eine Sammelklage einbrachte. Google Latitude schließlich ist ein standortbezogener Dienst, mit dem man den Aufenthaltsort seiner Kontakte für Verabredungen feststellen kann.

Google Profiles könnte die Basis des Sozialen Netwerks Google Me werden (Bild: Tom Krazit, News.com).
Google Profiles könnte die Basis des Sozialen Netwerks Google Me werden (Bild: Tom Krazit, News.com).

Themenseiten: Facebook, Google, Google, Internet, Networking, Soziale Netze, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google arbeitet an Sozialem Netzwerk Google Me

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *