Facebook führt Websuche ein

Mit der Social-Bookmarking-Technik will man Google angreifen: "Der Krieg hat begonnen." Ein Suchmaschinenexperte hält die Resultate aber für so "wild", dass sich noch nicht einmal eine Analyse lohnt.

In Facebooks Suchergebnissen tauchen nun auch verlinkte Webseiten auf. Gegenüber dem Blog All Facebook hat das Soziale Netzwerk bestätigt, dass es künftig per Open Graph von Anwendern eingebettete Webseiten grundsätzlich berücksichtigt. Facebook wird so zu einem Social-Bookmarking-Tool – und möglicherweise für seine Nutzer zu einem wichtigen Web-Index.

Facebook beurteilt seine neue Technik martialisch als Waffe: „Da die Suchergebnisse jetzt offiziell als Facebook-Suchergebnisse auftauchen, hat der Krieg begonnen.“ Die Reihenfolge der Ergebnisse beruht darauf, wie viele Anwender einen Link mit „Gefällt mir“ beurteilt haben. Mit einem ausgereiften Suchindex wie Googles Caffeine kann dieses Verfahren aber noch längst nicht mithalten. Experte Marty Weintraub schreibt: „Die Resultate sind so wild, dass es die Mühe nicht wert ist, Attribute für Rankingfaktoren von Fan- und Community-Seiten zu isolieren.“

Fest steht, dass sogenannte „Semantische Technologien“, etwa Tags, die Suche verändern – Indizes können daran erkennen, welche Art Inhalt vorliegt. In gewisser Weise ist der „Gefällt mir“-Button ebenfalls ein semantisches Werkzeug, da es einen bestimmten Anwender (den Klickenden) und alle über ihn vorliegenden Daten mit dem bewerteten Eintrag in Verbindung setzt. Ein „Krieg“ zwischen Facebook und Google wird aber in Ausgaben für Anzeigen gemessen. Will Facebook hier eine ähnliche Trefferrelevanz wie Google erreichen, liegt noch ein weiter Weg vor ihm.

Anders sieht es bei Display-Anzeigen aus. Facebook ist ein zentraler Anlaufpunkt für viele Surfer geworden, die Inhalte suchen. Diese Entwicklung wird wohl auch Google beobachten, das im November 2009 mit AdMob einen Spezialisten für Display-Werbung übernommen hatte. Seine Formate erscheinen vor allem auf Websites und in Anwendungen für Apples iPhone. Seit 2009 unterhält AdMob auch einen Geschäftsbereich für Werbung auf Android-Mobiltelefonen.

Erste Suchergebnisse bei Facebook (Screenshot: News.com)
Erste Suchergebnisse bei Facebook (Screenshot: News.com)

Themenseiten: Facebook, Google, Internet, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda, Tom Krazit
Autor: Florian Kalenda, Tom Krazit
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda, Tom Krazit
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook führt Websuche ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *