AMD bringt neue Vier- und Sechskern-CPUs für Server

Bei den 45-Nanometer-Chips handelt es sich um Istanbul-CPUs, die auf die AMD-4000-Plattform angepasst wurden. Verbesserungen gibt es im Speicherdurchsatz, im Hypertransport-Interface, bei der Virtualisierung und beim Power-Management.

AMD hat neun neue Opteron-Prozessoren für den Einsatz in 1P- und 2P-Systemen herausgebracht. Die unter dem Codenamen Lisbon entwickelten CPUs passen in den Sockel C32, der Teil der neuen AMD-4000-Plattform ist. Ein Upgrade älterer Rechner ist nicht möglich.

AMDs aktuelle Plattformstrategie sieht für den Servermarkt zwei Systeme vor: Die 4000er Plattform ist für Prozessoren mit zwei Hypertransport-Anschlüssen (HT) und zwei DDR3-Speicherkanälen pro Chip gedacht. Die 6000er Plattform nimmt Prozessoren auf, die vier Hypertransport-Anschlüsse und vier Speicherkanäle besitzen. Sie eignet sich für 2P- und 4P-Systeme.

Bei den heute vorgestellten Prozessoren handelt es sich im Wesentlichen um Istanbul-CPUs, die für die neue AMD-4000-Plattform angepasst wurden. Großartige Veränderungen im Core gibt es nicht. Neu ist das Hypertransport-3.0-Interface und die Unterstützung von DDR3-Speicher mit bis zu 1333 MHz. Deutliche Verbesserungen gibt es auch beim Power-Management.

Bei der Virtualisierungstechnologie bietet die CPU Unterstützung für eine IOMMU auf der Northbridge, die es ermöglicht, 32-Bit-I/O-Komponenten wie PCI-Karten hardwareseitig in den gesamten 64-Bit-Adressraum zu mappen. So können einzelne Karten einer virtuellen Maschine ohne Performanceverlust exklusiv zugeordnet werden.

Alle Modelle besitzen jeweils 64 KByte L1-Daten- und Befehlscache pro Core. Der L2-Cache beträgt 512 KByte für jeden Kern. Darüber hinaus teilen sich alle Kerne einen 6 MByte großen L3-Cache. Die CPUs werden von GlobalFoundries in 45-Nanometer-Technologie gefertigt.

Die Modelle mit der Bezeichnung HE (Highly Efficient) benötigen 50 Watt ACP. Die EE-Modelle (Extremely Efficient) kommen mit 32 Watt aus. Alle anderen Lisbon-CPUs verbrauchen 75 Watt. Die Taktfrequenzen gehen von 1,7 GHz bis 2,8 GHz.

Konkurrent Intel fährt ebenfalls im Serverbereich eine Zwei-Plattform-Strategie. Im unteren Segment positioniert Intel seine Nehalem- und Westmere-EP-CPUs, die zwei Quickpath-Interfaces und drei DDR3-Speicherkanäle bieten. Im High-End-Bereich vertreibt der Marktführer Nehalem-EX-CPUs mit vier Quickpath-Anschlüssen und vier DDR3-Speicherkanälen.

AMDs Opteron-4100-Prozessoren im Überblick

Model Cores Speed ACP HT Speed Preis
4184 6 2,8 GHz 75 Watt 2,2 GHz 316 Dollar
4180 6 2,6 GHz 75 Watt 2,2 GHz 188 Dollar
4130 4 2,6 GHz 75 Watt 2,2 GHz 125 Dollar
4122 4 2,2 GHz 75 Watt 2,2 GHz 99 Dollar
4176 HE 2,4 GHz 50 Watt 2,2 GHz 377 Dollar
4174 HE 6 2,3 GHz 50 Watt 2,2 GHz 255 Dollar
4170 HE 6 2,1 GHz 50 Watt 2,2 GHz 174 Dollar
4164 EE 6 1,8 GHz 32 Watt 1,8 GHz 698 Dollar
4162 EE 6 1,7 GHz 32 Watt 1,8 GHz 316 Dollar

Themenseiten: Chipsätze, Hardware, Prozessoren, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD bringt neue Vier- und Sechskern-CPUs für Server

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *