Verbraucherzentrale Hamburg stellt Liste mit Abofallen ins Netz

Sie enthält Kontaktadressen für Beschwerden. Außerdem sind Tipps für das richtige Verhalten aufgeführt. Besonders auffällig sind derzeit die Firmen Online Content, Blue Byte FZE, Netsolution FZE, A&M Schmidtlein GbR sowie ISAS.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine Liste von Websites ins Netz gestellt, in der sie alle in jüngster Zeit durch versteckte oder unklare Preisangaben in Erscheinung getretene Anbieter aufführt. Außerdem nennt sie die von den Betreibern genutzten Inkassodienste oder Anwälte sowie Kontaktadressen, bei denen betroffene Verbraucher eine Beschwerde einreichen können.

Die Betreiber solcher auch als Abofallen bezeichneter Angebote schalten fast täglich neue Websites online und nehmen veraltete Seiten aus dem Netz. Daher lohnt sich ein Blick ins Impressum. Besonders auffällig sind laut der Hamburger Verbraucherzentrale zurzeit die Firmen Online Content, Blue Byte FZE, Netsolution FZE, A&M Schmidtlein GbR sowie ISAS (Internet Services and Solutions).

Die Verbraucherzentrale reagiert damit auf die große Zahl von Beschwerden, die täglich bei ihr eingehen. In der Regel seien Verbraucher beim Surfen auf Seiten gelandet, die ihnen „kostenlos“ und „gratis“ Kochrezepte, Hilfe bei den Hausaufgaben, SMS-Versand, Warenproben, Routenplanung, Berechnungen der Lebenserwartung und Intelligenztests versprechen. Neuerdings forderten manche Anbieter sogar per Telefon, Mail oder SMS ausdrücklich dazu auf, eine bestimmte Webseite aufzurufen.

Mit den Angeboten sollen sie jedoch lediglich dazu gebracht werden, Name, Adresse und Geburtsdatum einzugeben. Die Betreiber der Seiten erhalten so alle benötigten persönlichen Daten, um per Post oder E-Mail eine Rechnung zu verschicken. Darin wird behauptet, man habe einen Vertrag abgeschlossen und sei nun verpflichtet, für ein oder zwei Jahre Geld für ein Abonnement zu bezahlen.

Wer sich im Nachhinein die Seiten genau anschaut, stellt fest, dass es tatsächlich eine Preisangabe gibt, die aber tief in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen versteckt oder kaum lesbar in winzig kleiner Schrift nur mit großer Mühe auf der Internetseite zu entdecken ist.

Ein entgeltlicher Vertrag komme nicht zustande, solange der Preis gegenüber dem betroffenen Nutzer nicht klar und deutlich angezeigt werde, so die Verbraucherzentrale. „Ein derartiges bewusstes Verstecken und Verschweigen eines Endpreises verstößt gegen die Preisangabenverordnung und deren Grundsätze der Preiswahrheit und der Preisklarheit.“ Daher müsse man nicht bezahlen und solle sich nicht von Inkasso- oder Anwaltsbriefen unter Druck setzen lassen. Die darin gemachten Behauptungen und rechtlichen Ausführungen der Firmen seien falsch und irreführend.

Update vom 30.9.2010

Durch die Neugestaltung der Website der Verbraucherzentrale Hamburg haben sich die Links geändert, so dass die Verweise von ZDNet auf die Liste der Abofallenbetreiber und die Empfehlungen für Betroffene kurzzeitig ins Leere führten. Inzwischen wurden die Links in diesem Beitrag aktualisiert.

Themenseiten: Big Data, Business, Compliance, Datendiebstahl, Gerichtsurteil

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Peter Marwan
Autor: Peter Marwan
Redakteur
Peter Marwan
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

23 Kommentare zu Verbraucherzentrale Hamburg stellt Liste mit Abofallen ins Netz

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juni 2010 um 16:29 von ELEx

    In der Liste fehlt…
    http://www.gimp.at. Vielleicht könnte die auch aufgenommen werden. Danke

    • Am 29. Juni 2010 um 16:35 von Peter Marwan

      AW: In der Liste fehlt…
      Hallo,
      auf den Inhalt der Liste haben wir bei ZDNet.de keinen Einfluss, dafür müssen Sie sich direkt an die Verbraucherzentrale Hamburg wenden: http://www.vzhh.de/ Wenn Sie den Eindruck haben, dass der Anbieter unseriös arbeitet, können Sie ihn zudem auch der Initiative „Das Schwarze Schaf“ (http://www.das-schwarze-schaf.com) melden. Die hat den Anbieter Top-of-Software.de übrigens schon mal gerügt: http://www.zdnet.de/41531263

      Viele Grüße
      Peter Marwan
      ZDNet-Redaktion

    • Am 7. September 2010 um 10:49 von elke quitsch

      AW: In der Liste fehlt…Gewinn.de sowie Outlets..de
      gewinn.de hat mich viele monate psychisch irritiert und unter druck gesetzt durch mahnungen und incassoandrohungen, ich reagierte nicht durch zahlungen sondern durch widerspruch (sc hrb. d. verbrauc herschutzes hamburg)

      Outlets.de arbeitet auf die gleiche art und weise, letzte mahnung heute 7.9.10, wieder widerspruch

      • Am 13. September 2010 um 10:12 von Christa Muth

        AW: AW: In der Liste fehlt…Gewinn.de sowie Outlets..de
        Habe auch heute am 7.9.2010 eine letzte Mahnung von outlets.de erhalten, wie muss ich mich verhalten? Man hat mir geraten, nicht zu reagieren, ich soll nicht die Nerven verlieren und nicht zahlen!

        • Am 24. September 2010 um 14:55 von Aneela

          AW: AW: AW: In der Liste fehlt…Gewinn.de sowie Outlets..de
          Hallo,
          ich habe eben gelesen, dass du das selbe problem hast…
          ich habe heute einen inkasso schreiben erhalten weiss jedoch nicht was ich machen soll…
          was hast du dagegen unternommen interessiert mich mal …
          erstmal sollte ich die ganze zeit eine jahresgebühr zahlen danach habe ich meistens habe ich emails geschrieben gekündiht habe nur eine bestätigung erhalten das wars mehr auch nicht.

          und jetzt kommt sogar inkasso ins spiel…

          Hat jemand eine Idee was ich machen soll???

          Mfg
          Aneela

  • Am 17. August 2010 um 13:07 von Leonhardt

    Abofallen ins Netz –
    17.08.2010
    Hallo,

    hier geht es um die Fa. ICONTENT GmbH, Bockenheimer Landstrasse 17 – 19, 60325 Frankfurt am Main. Die melden sich aber als outlets.de wenn eine Zahlungsauffforderung erstellt wird. Es ist mir noch schleierhaft wie den angeblichen Vertrag überhaupt zustande kam. Siehe outlets.de.

    Leider habe ich bereits die erste von zwei Zahlungen veranlasst, nachdem ich von dieser Firma eine Zahlungsaufforderung am 17.Mai 2010 bekam.
    Bis jetzt habe ich weder meine „Zugangsdaten“ noch eine E-Mail Adreese von dieser Firma bekommen, sodass wir überhaupt keinen Nutzen hatten bzw. haben.

    Bin ich nun durch meine erste Zahlung verpflichtet nach einem Jahr den zweiten und letzten Rechnungsbetrag zu zahlen? Wie soll ich hier vorgehen? Vermutlich sind die ersten bezahlten 96,00 Euro nicht mehr zu retten, oder?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    Gruß
    Leonhardt

    • Am 17. August 2010 um 13:41 von Peter Marwan

      AW: Abofallen ins Netz –
      Hallo,
      als Redakteur kann und darf ich keine umfassende Rechtsberatung bieten. Möglicherweise hilft Ihnen aber dieser Beitrag auf ZDNet über ein Urteil aus Mannheim zu sogenannten Abofallen weiter: http://www.zdnet.de/41526455 .
      Ich denke, wenn Sie sich mit den Details Ihres Falls an eine Verbraucherzentrale oder einen Rechtsanwalt wenden, besteht sogar die Chance, die bereits gezahlte Summe zurückzuerlangen – vorausgesetzt das Unternehmen existiert so lange…

      Viele Grüße

      Peter Marwan
      ZDNet-Redaktion

    • Am 2. September 2010 um 13:37 von bärbel Mohr

      AW: Abofallen ins Netz – Fa. ICONTENT GmbH
      Mir ist das ebenso passiert und ich habe noch nicht gezahlt, was haben sie unternommen ?? Mir ist auch schleierhaft, wie diese Firma mir 3 Mahnungen zuschicken konnte, ohne dass ich jemals irgendwas abgeschlossen habe

      Viele Grüße
      Bärbel

  • Am 23. August 2010 um 14:23 von Bettina Herrmller

    Mahnung von RA der Firma IContentGmbH!!!!!!!!!!!
    Hallo !!! Auch ich bekam von oben genannter Firma, über einen Rechstanwalt erst eine Rechnung über 96 Euro ,dann eine Mahnung über 140.Euro !!!!!!!!!! Gestern per E – Mail eine Mahnung über 140 Euro ,aber von einer anderen FIRMA .. Was soll ich tun ??? Ich habe k e i n e Dienstleistung dieser F I R M A in Anspruch genommen .Erwarte Ihre Antwort .B.Herrmüller

    • Am 11. September 2010 um 21:12 von ranona.duhn

      AW: Mahnung von RA der Firma IContentGmbH!!!!!!!!!!!
      hallo, ich habe eine anzeige gemacht und seit dem habe ich ruhe, es wird schon ermittelt

      • Am 13. September 2010 um 10:16 von christa muth

        AW: AW: Mahnung von RA der Firma IContentGmbH!!!!!!!!!!!
        Bei wem haben sie die Anzeige gemacht? Es würde mich interessieren, da mir dasselbe passiert ist. Habe am 7.9.2010 die letzte Mahnung bekommen!
        Danke

      • Am 24. September 2010 um 11:24 von Irmtraud Lange

        AW: AW: Mahnung von RA der Firma IContentGmbH!!!!!!!!!!!
        Hallo Ranona Duhn,
        mir ist das gleiche passiert, habe heute eine Inkassoaufforderung erhalten-
        Würde gerne auch endlich Ruhe bekommen, was soll ich tun?
        Wo haben Sie Anzeige erstattet?

        Danke für kurze Rückmeldung.
        mfg
        Irmtraud Lange

      • Am 26. Oktober 2010 um 13:00 von angela thomas

        AW: AW: Mahnung von RA der Firma IContentGmbH!!!!!!!!!!!
        hi,bin auch in diese Falle hineingetappt bei outlet.de.Soll bis 3.11.20 96,- euro bezahlen. Würde mich auch interessieren wie das mit der Anzeige geht. Danke für die Antwort.

    • Am 25. Oktober 2010 um 17:02 von Helmut Remde

      AW: Mahnung von RA der Firma IContentGmbH!!!!!!!!!!!
      Mir ist es ähnlich ergangen. Mir wurde vorgehalten, dass ich die Seite „my downloads“ benutzt hätte, was aber nicht der Wahrheit entsprach. Ich sollte dafür 96 ? bezahlen. Nach einem Vierteljahr über die deutsche Zentralinkasso
      sogar 153,25 ?. Ich habe gar nichts bezahlt, aber eine Anzeige gemacht bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt. Seitdem ist Ruhe.

  • Am 10. Oktober 2010 um 15:21 von Doreen Stelljes

    IContent GmbH Mahnung und Inkasso
    Hallo wie ich lese habt Ihr alle das gleiche Problem wie ich.

    Ich habe im August eine Zahlungserinnerung von outlet.de bekommen, und weiß gar nicht warum. Hatte diese dann einfach ignoriert!!!! 3 Wochen später habe ich eine Mahung erhalten, auch diese hab ich ignoriert. gestern schaue ich in meinen Breifkasten und habe ein Schreiben von einer Inkasso Zentrale. dort sind jetzt Forderungen aufgelaufen von insgesamt 153,08 Euro.
    Anbei haben sie mir eine Kopie eines Gerichtsurteil mitgeschickt.
    was soll ich denn noch machen, damit sie mich endlich in Ruhe lassen.

    • Am 11. Oktober 2010 um 17:12 von holgerbork

      AW: IContent GmbH Mahnung und Inkasso
      Hallo,
      wie der letzte Verfasser hier dargestellt hat, ist es mir auch gegangen. Bisher habe ich die Forderungen ignoriert bzw. bei der letzten Mahnung einen Widerspruch per Einschreiben abgesandt.
      Bisher war ich der Meinung, dass es vielleicht nur bis zu der Ebene des Widerspruch gehtund dann ist Schluss. Das beigefügte Urteil von Witten, welches sich auch auf das vorherige Urteil in Leipzig bezieht macht mich schon etwas nervös, da offenbar auch der Gerichtsweg durch die Firma beschritten wird.
      Hat jemand bereits auf dieses Schreiben der Zentral Inkasso reagiert, die haben ja dass in Rede stehende Urteil auch veröffentlicht http://www.deutsche-zentral-inkasso.de/aktuelles.php!!!
      Hat vielleicht schon jemand mit einem RA oder Verbraucherscutzzentrale dazu gesprochen?
      Es ist schon eine ganz schöne Sauerei und wahrscheinlich sind die Gerichte auch etwas blauäugig und die Nutzer des Internet leider zu leichtgläubig und unaufmerksam.

      MfG

      Holger

    • Am 11. Oktober 2010 um 17:23 von ilona schendel

      AW: IContent GmbH Mahnung und Inkasso
      auch ich habe heute post von der deutsche zentral inkasso bekommen,mit einem betrag von genau 153,01 euro.und eine kopie vom amtsgericht witten.ich werde erst einmal zur verbraucherzentrale hamburg gehen und mich schlau machen.wenn ich das so lese alles dann ist dies ja immer diee gleiche masche ,wie vorgegangen wird.

      • Am 11. Oktober 2010 um 19:03 von holgerbork

        AW: AW: IContent GmbH Mahnung und Inkasso
        Hast Du den vor diese Summe zu bezahlen?
        Mir widerstrebt es ungemein dies zu tun, vorallem wenn davon auszugehen ist, dass im kommenden Jahr die Sache weiter geht, da ja der Vetrga für 2 Jahre geschlossen ist.
        Ich hatte übrigens noch ein weiteres Urteil bei der im 1.Kommentar benannten Adresse gefunden, hier ist in Frankfurt eine ähnliche Entscheidung wie in Witten getroffen worden.
        Mich würde ja interessieren inwieweit es noch neue Urteile (nach Leipzig) gibt, die positiv für die Verbraucher (also uns) sind.

        MfG

        Holger

  • Am 11. Oktober 2010 um 20:39 von Bieniwienie

    Outlet und Deutsche Zentral Inkasso
    Wer wie ich Zahlungsaufforderungen u ( angebliche )Mahnungen og Firmen bekommen hat, dem kann ich unter anderem folg. Link empfehlen:

    http://www.verbraucherschutz.tv/...

    es gibt schon so viele Foren von Betroffenen…..

    schau da einfach mal rein und ansonsten, einfach abheften und abwarten…es wird nix so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

    Lieben Gruß

    • Am 20. Oktober 2010 um 13:39 von Susanne Möbius

      AW: Outlet und Deutsche Zentral Inkasso
      Hallo,
      habe vor ein paar Tagen von der ICONTENT GmbH die letzte Mahnung betr.
      outlets.de erhalten. Ich soll bis spätestens zum 22.10.2010 die Zahlung in Höhe von 96,00 + 5,00 Mahngebühr überweisen, ansonsten wird die Angelegenheit einem Inkasso-/Rechtsanwaltsbüro übertragen. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, da mir ein Vertragsabschluss mit dieser Firma nicht bewusst ist.

  • Am 22. Dezember 2010 um 1:05 von Kati

    Abzocke
    Ich wurde heute im Einkaufszentrum angesprochen es geht um die Überprüfung von Schülern die Zeitung austragen!!! Aber seit wann wird der spiegel von Schülern geliefert???jedenfalls wollten die all meine Daten, als sie dann meine Bank Daten haben wollte hab ich abgeblockt!!! Aber die hat jetzt meine Personalausweis Nummer und meine Anschrift, das beunruhigt mich jetzt!!!kann sie damit was anfangen?ich habe nichts unterschrieben!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *