Motorola will Milliarden ins Mobilgeschäft stecken

Bevor der Konzern 2011 aufgesplittet wird, soll die marode Handysparte finanziell wieder auf die Beine kommen. Motorola möchte bis Ende des Jahres den Großteil der Schulden abbezahlen.

Motorola will Millionen in sein Handygeschäft stecken.

Motorola möchte Milliarden in seine Mobilfunksparte investieren. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf gut informierte Kreise.

Demzufolge will der Konzern den Großteil seiner Schulden abbezahlen und Schätzungen zufolge etwa drei bis vier Milliarden Dollar auf das ausgelagerte Unternehmen übertragen, das künftig das Mobilfunkgeschäft führen soll. Motorola wird der eigenständigen Mobilfunksparte auch Pensionsforderungen und etwaige andere Verpflichtungen abnehmen.

Im Februar hatte Motorola Berichte über eine bevorstehende Aufspaltung des Unternehmens bestätigt. Beide werden den Namen Motorola führen und an der Börse vertreten sein. Ein Konzern umfasst die Bereiche Mobiltelefonie und Settop-Boxen, der andere die Netzwerktechnik.

Themenseiten: Business, Handy, Motorola, Networking, Netzwerk

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Motorola will Milliarden ins Mobilgeschäft stecken

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juni 2010 um 10:09 von macbenutzer

    Woher kommt das Geld?
    Merke, der Laden kann noch so tief in der Schieße stecken, mit virtuellem Geld „made by FED“ geht es immer weiter.
    Wirtschaften die noch oder leben die schon im Kommunismus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *