US-Justizministerium verklagt Oracle

Das Department of Justice fühlt sich vom Softwarehersteller geneppt. Oracle soll anderen Kunden Rabatte gewährt, diese der Regierung aber vorenthalten haben. Hauptankläger ist ein ehemaliger Mitarbeiter.

US-Regierung verklagt Oracle.

Das amerikanische Justizministerium hat sich einer Klage der Regierung gegen Oracle von April angeschlossen. Der Vorwurf: Der Softwarehersteller habe Rabatte verschwiegen, die er anderen Geschäftskunden gewährt hat. Dadurch sei der Steuerzahler geschädigt worden.

Oracle hatte zuvor vertraglich zugesichert, von der Regierung nicht mehr Geld zu verlangen, als von seinen Kunden aus der Privatwirtschaft. Diese Zusage habe der Softwarekonzern missachtet, so die Anklage.

Auf den Weg gebracht hat die Beschwerde Paul Frascella, ein ehemaliger Oracle-Mitarbeiter. Er hatte bereits im Mai 2007 im Namen der Regierung gegen den Softwarehersteller geklagt.

Im Erfolgsfall geht der Informant nicht leer aus: Nach dem False Claims Act werden Bürger belohnt, wenn sie dabei helfen, die „Milliarden von Dollar wiederzubekommen“, die der Regierung – und damit den Steuerzahlern – durch solche Vertragsbrüche entgehen.

Eine Stellungnahme von Oracle zu dem Fall steht noch aus.

Themenseiten: Business, Gerichtsurteil, Oracle, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Justizministerium verklagt Oracle

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *