Fußball-WM und Office-Start: Retarus warnt vor Trojanerflut

Der Anteil virenverseuchter E-Mails hat sich im Juni verfünffacht. Zum WM-Start am 11. Juni waren es im Schnitt 1000. Der Security-Dienstleister rät zu Multiscans, also mehreren Virenscannern gleichzeitig.

Im Juni hat der Sicherheitsdienstleister Retarus fünfmal mehr virenverseuchte E-Mails aussortiert als noch im Mai. Im Normalfall enthält etwa ein Prozent der durchsuchten Nachrichten einen Virus.

Allein zum Beginn der Fußball-WM am 11. Juni wurde jeder Unternehmenskunde von durchschnittlich 1000 infizierten Nachrichten bedroht. Der Betreff vieler Mails laute „FIFA World Cup South Africa“ oder auch – pünktlich zum Start von Microsoft Office 2010 – „Outlook Setup Notification“, teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Virenprogrammierer spekulierten auf das Interesse der Anwender.

Aktuell werden hauptsächlich drei Trojaner verschickt – „alte Bekannte, aber dennoch gefährlich“. Dabei handelt es sich um die Schadprogramme Mal/TDSSPack-Q, Troj/JSRedir-AR und TrojanDownloader:Win32/Rugzip.A. Retarus rät zu Multiscans, um die Viren abzufangen, also den Einsatz mehrerer Virenscanner gleichzeitig.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Retarus, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fußball-WM und Office-Start: Retarus warnt vor Trojanerflut

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *