Check Point übernimmt Liquid Machines

Die Behörden haben schon zugestimmt. Das Portfolio von Liquid Machines geht komplett in Check Points Lösungspalette auf. Check Point will damit sichere Kollaboration ermöglichen.

Logo Check Point

Check Point Software Technologies hat die Akquisition des privat geführten Data-Security-Anbieters Liquid Machines bekannt gegeben. Laut Check Point liegen alle behördlichen Genehmigungen schon vor: Die Übernahme kann sofort wirksam werden. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Die Lösungen von Liquid Machines schützen gegen Missbrauch, Modifikation, Verlust und Diebstahl von geistigem Eigentum und sensiblen Dokumenten. Das Start-up mit Hauptsitz in Waltham, Massachusetts, hat insgesamt zwölf noch ausstehende Patente für die Verschlüsselung von Dokumenten und den Schutz von Inhalten angemeldet. Laut Check Point ist es Marktführer im Segment des Enterprise Rights Management, also der digitalen Rechteverwaltung im Unternehmen.

Check Point ist im wachsenden Bereich Datensicherheit bisher beispielsweise mit der Verschlüsselung Full Disk Encryption und dem VPN-Client Check Point Virtual Private Networking vertreten. Kürzlich hat es außerdem Data-Loss-Prevention-Produkte vorgestellt, die verhindern sollen, dass sensible Daten ungewollt aus dem Unternehmen heraus gelangen.

Mit der Technik von Liquid Machines will man Datenschutz auch in Kollaborationsumgebungen anbieten. Sie soll vollständig in Check Points Produktportfolio aufgehen, läuft also nicht unter dem bisherigen Namen weiter.

Themenseiten: Business, Check Point, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Check Point übernimmt Liquid Machines

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *