Türkei blockiert Zugang zu Google-Services

Betroffen sind die Dienste Docs, Translate, Books, Analytics und Tools. Laut dem türkischen Telekommunikationsministerium hat die Sperre "rechtliche Gründe". Noch ist unklar, ob sie nur temporär oder dauerhaft ist.

Die türkische Telekommunikationsministerium hat zahlreiche Google-Dienste gesperrt. In einer offiziellen Mitteilung der Behörde heißt es laut Hürriyet Daily News lediglich, die Blockade habe „rechtliche Gründe“.

Unter den geblockten IP-Adressen sind docs.google.com, translate.google.com, books.google.com, google-analytics.com und tools.google.com. Wie das Ministerium weiter mitteilt, funktionieren einige Google-Anwendungen gar nicht mehr oder benötigen sehr lange, um zu laden. Unklar ist, ob die Sperre für eine begrenzte Zeit oder dauerhaft gilt.

Wollen Nutzer aus der Türkei auf die gesperrten Dienste zugreifen, werden sie von ihrem Internet Service Provider auf eine andere Webseite umgeleitet. Darauf ist zu lesen, dass der Zugriff auf die Site auf richterliche Anordnung hin blockiert wurde. Gründe werden nicht genannt.

2008 hatte die Türkei schon den Zugang zu Googles Videodienst Youtube gesperrt. Auslöser waren damals Videos, in denen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk beleidigt wurde. In der Türkei gilt die Verunglimpfung Atatürks als Straftat, die mit einer Haftstrafe belegt werden kann.

Laut Reporter ohne Grenzen blockiert die Türkei auch Websites, welche die Armee, die Kurden oder die Armenier thematisieren, was als Tabubruch angesehen wird.

Themenseiten: Google, Internet, Politik, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Türkei blockiert Zugang zu Google-Services

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juni 2010 um 21:28 von Martina

    Ente?
    Youtube ist schon seit so langer Zeit gesperrt, dass eigentlich jeder weiss, wie die Sperren zu umgehen sind (und sogar Präsident Erdogan mal einen Hinweis darauf gegeben hat…)

    alle anderen genannten Seiten kann ich aus der Südtürkei ohne Anonymizer problemlos öffnen…

    Man sollte nie vergessen, dass die Türken ein junges, technikverliebtes Volk sind – jeder Zwölfjährige lacht über diese dämlichen Sperren. Nicht das geringste Hindernis. Auf jeder türkischen Online-Zeitungsseite stehen entsprechende Anleitungen, wie man die umgeht, für diejenigen, die´s immer noch nicht geschnallt haben….

  • Am 10. Juni 2010 um 2:17 von baraka

    google sperre in der turkei
    der grund für die sperre ist das google dem türkischen fiskus keine steuern bezahlen will, laut finanzministerium steht google mit 30 mio TL ( 15 mio ? ) in der kreide

  • Am 10. Juni 2010 um 2:19 von baraka

    google sperre in der turkei
    es sollte 15 mio € werden, sorry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *