Intel: MeeGo braucht mehr Anwender

Die Roadmap sieht künftig halbjährliche Updates vor. Das erste erscheint im Oktober und soll Unterstützung für Tablets bringen. Auch Asus setzt auf MeeGo und plant einen angepassten App Store auf Basis von Intels AppUp Center.

Intel hat auf der Messe Computex in Taipeh eine neue Roadmap für das Betriebssystem MeeGo vorgestellt. Peter Biddle, Director der AppUp genannten Abteilung, sagte in seiner Rede auch, um Entwickler mache man sich aktuell keine Sorgen mehr. Stattdessen liege der Fokus auf etwas anderem: „Wir brauchen mehr Anwender!“

MeeGo 1.0 war vergangene Woche vorgestellt worden. Im Lauf des Jahres sollen erste Netbooks mit dem Betriebssystem erscheinen. Künftig wird halbjährlich ein Update erfolgen. Das erste steht für Oktober an. Es bringt Unterstützung für Tablets und Smartphones, wie Intel-Vizepräsident Douglas Fisher sagte, der bei Biddles Rede ebenfalls anwesend war.

Große Stücke hält Intel auf sein AppUp Center, ein Online-Depot für Netbook-Software und -Services. Biddle zufolge unterscheidet er sich von den App Stores der Konkurrenten Apple und Google dadurch, dass es sich um ein Open-Source-Projekt handelt: Unternehmen können Anwendungen an ihre Bedürfnisse und Geschäftsmodelle anpassen.

„Fragen der Kompatibilität werden wir im Vorübergehen klären. Unser Fokus liegt darauf, Partnern die Werkzeuge an die Hand zu geben, die sie brauchen, um ihren Nutzern eine intuitive, ansprechende Erfahrung zu bieten“, sagte Biddle am Rand der Veranstaltung zu ZDNet.

Auf die Frage, ob der Markt für mobile Geräte ein weiteres Linux-Betriebssystem brauche, erwiderte Biddle, das Projekt „reduziert die Fragmentierung“ innerhalb der Branche. Schließlich habe man die eigene Distribution (Moblin) ja schon mit Nokias Maemo zusammengeführt und eine Standard-API entwickelt. Außerdem sei die entscheidende Frage, wie viele Entwickler man benötige, um ein Betriebssystem auf eine Reihe von Geräten zu bringen – und nicht, wie viele Betriebssysteme es gebe.

Parallel hat Asus einen Asus App Store angekündigt, der auf Intels AppUp Center basiert und zu diesem kompatibel ist. Als Vertreter von Asus sagte Direktor Ellis Wong auf der Intel-Pressekonferenz, Anwender könnten von Asus 2011 fertige Pakete mit Software und Produkten im AppUp Center erwarten. Als Beispiel nannte er den Dienst Asus Wi-Fi, ein Internet-Roaming-Angebot, das Asus mit 100.000 Partnern weltweit einführen werde.

Ein auf MeeGo basierendes Suse-Linux hat gestern Novell angekündigt – immerhin ein Indiz, dass an Biddles These, MeeGo reduziere die Fragmentierung im Mobile-OS-Markt, etwas dran sein könnte.

Der Homescreen "Myzone" von MeeGo
Der Homescreen „Myzone“ von MeeGo zeigt eine Übersicht über Termine, Aufgaben, zuletzt geöffnete Dateien und neue Einträge in Sozialen Netzwerken (Bild: MeeGo).

Themenseiten: Asus, Handy, Intel, Linux, Mobil, Mobile, Netbooks, Open Source, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: MeeGo braucht mehr Anwender

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *