Novell schreibt weiterhin schwarze Zahlen

Der GAAP-Nettogewinn steigt im zweiten Quartal auf 20 Millionen oder 0,06 Dollar je Aktie. Der Umsatz geht im Jahresvergleich leicht auf 204 Millionen Dollar zurück. Allein 35 Millionen davon entfallen auf das Linux-Geschäft.

Logo von Novell

Novell hat nach der Rückkehr in die Gewinnzone im ersten Quartal 2010 auch im zweiten Vierteljahr (bis 31. April) schwarze Zahlen geschrieben. Der GAAP-Nettogewinn stieg im Jahresvergleich von 16 auf 20 Millionen Dollar, der Aktiengewinn von 0,05 auf 0,06 Dollar. Das geht aus den gestern veröffentlichten Zahlen (PDF) des Linux-Distributors hervor.

Der Nettoumsatz ging von 216 im Vorjahr auf 204 Millionen Dollar zurück. Im Vorquartal hatte er 202 Millionen Dollar betragen. Der GAAP-Gewinn aus dem operativen Geschäft belief sich auf 20 Millionen Dollar, nach 18 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum und 21 Millionen Dollar im ersten Fiskalquartal 2010.

Wechselkursschwankungen wirkten sich im zweiten Quartal 2010 mit 2 Million Dollar positiv auf den Nettoumsatz aus. Allerdings hatten sie auch negativen Einfluss auf die operativen Kosten (6 Millionen Dollar) und den operativen Gewinn (4 Millionen Dollar).

Mit seinen Open-Platform-Produkten setzte Novell 37 Millionen Dollar um, wovon allein 35 Millionen Dollar auf Linux entfielen. Das entspricht im Jahresvergleich einem Rückgang um 4,8 Prozent. Der Umsatz aus Identity- und Security-Management belief sich auf 32 Millionen Dollar (plus 6,2 Prozent). Im Bereich Systems und Resource Management erzielte Novell einen Umsatz von 40 Millionen Dollar (minus 0,4 Prozent).

„Wir konnten uns mit unserer Intelligent-Workload-Management-Strategie strategisch gut aufstellen“, sagte Ron Hovsepian, Präsident und CEO von Novell. „Unsere Kunden steigen zunehmend auf Virtualisierungs- und Cloud Computing-Modelle um. Seit der Ankündigung unserer Strategie haben wir mehrere Produkte auf den Markt gebracht, mit denen Kunden ihre Workloads erstellen, absichern, verwalten und messen können. Zusätzlich haben wir anhand neuer Partnerschaften mit Service-Anbietern die Marktreichweite von Novell weiter ausgebaut.“

Für das dritte Finanzquartal 2010 rechnet Novell mit einem Nettoumsatz zwischen 205 und 210 Millionen Dollar. Die nicht auf GAAP-Basis ermittelte Umsatzrendite soll ähnlich ausfallen wie im abgelaufenen Quartal.

Themenseiten: Business, Novell, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Novell schreibt weiterhin schwarze Zahlen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *