WeTab von Neofonie verspätet sich um drei Monate

Amazon meldet eine Verfügbarkeit am 19. September. Zwei Tage später sollen es Vorbesteller in den Händen halten. Der Preis bleibt offenbar bei 449 Euro.

WeTab (Bild: Neofonie)
Das WeTab erscheint erst am 19. September (Bild: Neofonie)

Das WeTab von Neofonie kommt erst am 19. September heraus und wird am 21. bei Vorbestellern eintreffen, meldet Amazon in einer automatischen Nachricht zur Verfügbarkeit sowie auf seiner Website. Wie der Blog TouchMeMobile anmerkt, liegt dieser Termin drei Monate später als der ursprünglich anvisierte, nämlich Ende Juni.

Zwischenzeitlich hatte der Hersteller, das Berliner Systemhaus Neofonie, schon angedeutet, dass es zu einer Verspätung kommen könnte – erst im August werde die Produktion voll laufen, hieß es bei einer Pressekonferenz. Doch auch diesen Termin kann er nun offenbar nicht halten.

Das WeTab war zunächst unter dem Namen WePad als iPad-Alternative mit Android-OS vorgestellt worden. Neofonie veröffentlichte eine Tabelle, die die klare Überlegenheit seines Geräts gegenüber dem Apple-Produkt belegen sollte. Im Vergleich zum iPad verfügt das Gerät über einen 2 Zoll größeren Bildschirm (11,6 Zoll) und bietet auch in Sachen Auflösung mit 1366 mal 768 Bildpunkten mehr als die Apple-Hardware (1024 mal 768). Mit nur sechs Stunden Batterielaufzeit muss sich das WeTab dem Apple-Tablet, das auf etwa zehn Stunden Akkuleistung kommt, jedoch klar geschlagen geben. Die Vergleichstabelle ist nun noch um einen Eintrag zu ergänzen – Verfügbarkeit iPad: Ende Mai 2010; Verfügbarkeit WeTab: voraussichtlich Ende September 2010.

Die Geschichte des WeTab ist auch in anderer Hinsicht eine Folge von Pannen: Das angebliche Linux-Betriebssystem eines Prototypen entpuppte sich bei der Pressekonferenz als Windows, und den ursprünglichen Namen änderte man Anfang Mai angeblich freiwillig, „um unser Produkt am internationalen Markt für Tablet-Computer noch deutlicher abzugrenzen“.

Nach Angaben von Neofonie wird das WeTab 449 Euro kosten. Diesen Preis enthält die Datenbank von Amazon auch nach wie vor. Die UMTS-Version listet Amazon mit 569 Euro.

HIGHLIGHT

iPhone-Jailbreak: attraktive Apps aus dem Cydia Store

Das Entsperren des Apple-Smartphones eröffnet den Zugriff auf Anwendungen aus dem alternativen App Store von Jay Freeman. Der Blick auf das dortige Angebot verrät, warum immer mehr Anwender einen Jailbreak durchführen.

Themenseiten: Android, Hardware, Mobil, Mobile, Neofonie, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu WeTab von Neofonie verspätet sich um drei Monate

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juni 2010 um 22:55 von Peter Müller

    Wetab verspätet sich
    Das WeTab sollte ursprünglich im August erhätlich sein. Nun wird es September. Das ist ein Monat Verspätung und nicht drei.

    Anmerkung: Ursprünglich hatte Neofonie Ende Juni anvisiert, wie ja auch im Artikel steht und verlinkt ist. Die Redaktion

    • Am 19. August 2010 um 5:01 von Peter Müller

      AW: Wetab verspätet sich
      Der Termin Juni bzw. Juli bezog sich immer auf den Softlaunch, also auf geringe Stückzahlen für ausgewählte Personen wie Journalisten etc.
      Der Softlauch soll ja auch im Juli stattgefunden habe, nur wurde darüber kaum etwas bekannt, die Teilnehmer mussten auch Stillschweigen üben.
      Der Massenstart war auch schon im April für August geplant. Die Verspätung bleibt bei einem Monat.
      Die Verpätung beim iPad ist anscheinend kein Thema, komisch.

      Anmerkung der Redaktion: Aufgrund des großen Leserinteresses berichten wir auch über eintägige iPad-Verspätungen … Gut, das war überspitzt fomuliert. Aber klar steht auch Apple bei im Fokus, weit mehr als Neofonie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *