Adobe schließt erneut kritische Sicherheitslücke in Photoshop CS4

Der Umgang mit ".ASL"-, ".ABR"- und ".GRD"-Dateien weist sowohl unter Windows als auch Mac OS X eine Schwachstelle auf. Angreifer können sie durch präparierte Bilddaten ausnutzen. Adobe rät Kunden zu einem Update auf Photoshop CS4 11.0.2.

Logo von Adobe

Adobe hat zum zweiten Mal in diesem Monat ein Sicherheitsupdate für Photoshop CS4 veröffentlicht. Es schließt eine als kritisch eingestufte Schwachstelle unter Windows und Mac OS X, durch die ein Angreifer die Kontrolle über ein ungepatchtes System übernehmen kann.

Laut einer Sicherheitswarnung des Unternehmens besteht ein Fehler beim Umgang mit manipulierten Dateien in den Formaten „.ASL“, „.ABR“ und „.GRD“. Allerdings müsste ein Nutzer eine schädliche Datei mit der anfälligen Version von Photoshop öffnen. Adobe Photoshop CS5 ist nach Herstellerangaben nicht betroffen.

Der Softwareanbieter empfiehlt allen Nutzern, das Update auf die Version 11.0.2 einzuspielen. Es kann über die Updatefunktion von Photoshop oder über die Adobe-Website für Windows und Mac OS X heruntergeladen werden.

Schon Anfang des Monats hatte Adobe eine kritische Lücke in Photoshop CS4 gestopft. Damals wurde ein Problem mit TIFF-Dateien behoben.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe schließt erneut kritische Sicherheitslücke in Photoshop CS4

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *