Google-Marketingkampagne: Wir sind ein Wirtschaftsfaktor

Der Suchriese will die Gesamtwirtschaft der USA 2009 mit 54 Milliarden Dollar angekurbelt haben. AdSense und AdWords sind seiner Meinung nach lebenswichtig für kleine Unternehmen. Pro ausgegebenen Dollar haben Partner acht Dollar verdient.

Google hat in den USA einen Marketing-Feldzug gestartet, in dem es seine Bedeutung für die gesamte Wirtschaft herauskehrt. Laut einem selbstverfassten Bericht hat der Suchmaschinenanbieter im Jahr 2009 54 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) an „wirtschaftlicher Aktivität“ in den USA erzeugt.

Die Botschaft wurde anlässlich der nationalen Woche der kleinen Unternehmen (National Small Business Week) in einer Reihe von Pressekonferenzen in kleinen Unternehmen verkündet. Dabei stellte Google die Wirkung des Werbenetzwerks von AdWords und AdSense heraus. Ein weiterer Faktor ist das Programm Google Grants, das kostenlose Werbung für ausgewählte gemeinnützige Organisationen anbietet.

„Ohne Internet hatten es kleine Unternehmen schwer, Aufmerksamkeit zu bekommen und eine Kundschaft aufzubauen“, sagt Dennis Woodside, Vice President für Googles Amerikageschäft. „Die Menschen sehen Google nur als eine Suchmaschine und verstehen nicht, wie wir an der Gesamtwirtschaft teilnehmen.“

Googles Berechnungen zufolge bekommen Unternehmen, die mit AdWords werben, für jeden Dollar, den sie ausgeben, acht Dollar Profit durch Klicks auf Suchresultate und Werbeanzeigen bei Google. Wie viel Geld AdWords in die Wirtschaft gepumpt hat, berechnet das Unternehmen also, indem es seine AdWords-Einnahmen mit acht multipliziert.

Einfacher geht es bei AdSense. Hier bekommen die Partner laut vor kurzem veröffentlichten Zahlen 68 oder 51 Prozent der erzielten Werbeeinnahmen. Zu diesen beiden Beträgen addiert Google noch die Förderung für gemeinnützige Zwecke durch Google Grants hinzu und erhält die Summe von 54 Milliarden Dollar. Nicht eingerechnet sind die Werbeeffekte von Google Maps und Youtube.

Google ist sich laut einem Sprecher noch nicht sicher, ob es die Zahlen des Reports in Zukunft regelmäßig aktualisieren wird. Es gibt auch keine Vergleichszahlen aus den Vorjahren, aus denen man eine Entwicklung von Google als Wirtschaftsfaktor herauslesen könnte.

Kleinunternehmerin Suzanne Golter erklärt die Bedeutung von AdWords für ihr Geschäftsmodell
(Bild: News.com).
Kleinunternehmerin Suzanne Golter erklärt in Anwesenheit von Schwarzenegger-Berater David Crane (links) und Dennis Woodside von Google die Bedeutung von AdWords für ihr Geschäftsmodell (Bild: News.com).

Themenseiten: Business, E-Commerce, Google, Google, Marktforschung, Mittelstand, Suchmaschine, YouTube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google-Marketingkampagne: Wir sind ein Wirtschaftsfaktor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *