BKA macht keinen Gebrauch von Online-Durchsuchung

Seit Inkrafttreten des BKA-Gesetzes wurde die Maßnahme kein einziges Mal durchgeführt. Dennoch hat man seitdem 700.000 Euro ausgegeben, um Online-Durchsuchungen zu ermöglichen. Die Linkspartei hält sie für überflüssig.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat seit dem Inkrafttreten der Novelle des BKA-Gesetzes zum 1. Januar 2009 keine einzige Online-Durchsuchung durchgeführt. Das sagte jetzt Stefan Paris, Sprecher des Bundesinnenministeriums, und bestätigte damit einen Bericht des Tagesspiegels.

Das BKA sei zwar zu Online-Durchsuchungen in der Lage, doch das Gesetz sehe den Einsatz als „ultima ratio“ an, also als letztes Mittel, so Paris. Bislang seien die Ermittler ohne diese Maßnahme ausgekommen. Für den Fall, dass sie nötig werde, brauche man aber die entsprechende Rechtsgrundlage.

Hintergrund der Stellungnahme ist eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linkspartei von Anfang Mai. Sie sieht das Gesetz kritisch. So bezeichnete Linkspartei-Politiker Jan Korte Online-Durchsuchungen als „völlig überflüssig“. Die Bundesregierung solle deshalb die Maßnahme schnellstmöglich aus dem BKA-Gesetz streichen.

Der Tagesspiegel hatte berichtet, dass durch die Möglichkeit zu Online-Durchsuchungen Kosten von knapp 700.000 Euro anfielen – alleine 581.000 Euro davon für Personal. Auch diese Zahlen bestätigte Ministeriumssprecher Paris.

Mit dem 2008 beschlossenen BKA-Gesetz hatte die Strafverfolgungsbehörde unter anderem das Recht erhalten, zur Abwehr einer dringenden Gefahr heimlich Computer von Verdächtigen auszuspähen. Vor der Durchführung muss ein Richter die Online-Durchsuchung per Beschluss anordnen.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Kommunikation, Politik, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu BKA macht keinen Gebrauch von Online-Durchsuchung

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Mai 2010 um 19:01 von Helmut Siwon

    Online-Durchsuchung
    Bei mir wurde durchsucht ehe das Gesetz da war.
    Da sich ein BKA-Beamter bei mir meldete, weil er heruntergeladene Musik bei mir fand. Nett war er! Dass jetzt keine Durchsuchung mehr stattfinden soll, kann ich nur begrüßen oder ob die Firewall sicherer wurde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *