Google legt erstmals Verteilung von AdSense-Werbeeinnahmen offen

AdSense für Content-Seiten bringt 68 Prozent der Einnahmen, Suchergebniswerbung 51 Prozent. Kleine Website-Betreiber wussten über die Aufteilung bislang nicht Bescheid. Große Content-Provider handeln die Beteiligung individuell aus.

Google hat in einem Blogeintrag erstmals Auskunft darüber gegeben, wie die AdSense-Werbeeinnahmen zwischen ihm und seinen Kunden aufgeteilt werden. Demnach behält der Internetkonzern mindestens 32 Prozent der Umsätze für sich.

Kunden können sowohl AdSense für Content-Seiten oder AdSense für Suchergebnisseiten nutzen. Im ersten Fall erscheinen Anzeigen, die Google dem Inhalt der jeweiligen Kunden-Website anpasst. Im zweiten Fall wird ein Google-Suchfenster auf der Site des Kunden mit zur Suche passender Werbung angezeigt. Wer AdSense für Content-Seiten gebucht hat, bekommt laut Google 68 Prozent der Einnahmen aus dem Anzeigenverkauf. Kunden von AdSense für Suchergebnisseiten erhalten 51 Prozent.

Große Inhalte-Anbieter verhandeln die Aufteilung der Einnahmen mit Google individuell und wussten daher schon immer, was sie verdienen. Aber die Masse der kleineren Anbieter und Unternehmen, die ihre Einnahmen mit dieser Art von Anzeigen aufbessern, wussten bislang nie genau, wie groß ihr Stück vom Kuchen ist. Das hatte für Frustrationen in der Community gesorgt.

Google schreibt im AdSense-Blog: „Wir hoffen, diese zusätzliche Transparenz hilft Ihnen, Ihre Geschäftsverbindung mit Google noch besser zu verstehen. Wir halten unsere Aufteilung der Einnahmen für sehr attraktiv. Die riesige Zahl von Werbetreibenden, die darum wetteifern, auf AdSense-Sites zu erscheinen, hilft Ihnen dabei, an jedem Anzeigenklick optimal zu verdienen.“

Der Suchmaschinenriese will keine Angaben darüber machen, welchen Prozentteil der Einnahmen er an Partner abgibt, die AdSense in mobile Applikationen, Feeds oder Spiele einbetten. Die Begründung: Man sei gerade dabei, zu ermitteln, wie viel es Google koste, diese Art von Werbung zu verbreiten.

Themenseiten: E-Commerce, Google, Google, Internet, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google legt erstmals Verteilung von AdSense-Werbeeinnahmen offen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *