Apple arbeitet angeblich an Flash-Alternative

Die Technik namens "Gianduia" wird bereits für Programme zur Kundenunterstützung verwendet. Sie ist ein "clientseitiges, auf Standards basierendes Framework für Rich Internet Applications (RIA)". Apple hatte Gianduia erstmals im Sommer 2009 vorgestellt.

Der Streit zwischen Apple und Adobe über Flash nimmt eine neue Wendung. Apple hat unter dem Namen Gianduia, italienisch für „Nougat“, offensichtlich eine eigene Technik entwickelt, die als Flash-Alternative dienen könnte.

Apple hatte Gianduia erstmals im vergangenen Sommer auf der World of Web Objects Developer Conference (WOWODC) vorgestellt, wie Apple Insider schreibt. Der Hersteller bezeichnet die Technik als „clientseitiges, auf Standards basierendes Framework für Rich Internet Applications (RIA)“.

Gianduia ist nicht nur ein Konzept, sondern wird angeblich bereits in einigen Anwendungen für die Kundenunterstützung genutzt. Beispiele sind das One-to-One-Programm, das iPhone-Reservierungsprogramm, Concierge für die Genius Bar und Reservierungen für Personal Shopping.

Apple hat Flash noch auf keinem seiner mobilen Geräte unterstützt, weder auf dem iPhone noch dem iPad. In einem offenen Brief hatte Apple-CEO Steve Jobs Flash als ein „geschlossenes System“ bezeichnet und betont, dass er der „festen Überzeugung ist, dass alle Web-Standards offen sein sollten“.

„Wir wissen aus schmerzhafter Erfahrung, dass es schlechte Applikationen und Behinderungen bei der Weiterentwicklung einer Plattform gibt, wenn ein Drittanbieter eine Software-Schicht zwischen Entwickler und Plattform legt“, schrieb Jobs weiter. Adobe kündigte daraufhin an, es werde die Entwicklung von Flash für Apple-Geräte einstellen.

Durch die Lizenzbedingungen für iPhone-Entwickler können Programmierer Flash nicht zur Erstellung von iPhone-Anwendungen nutzen. Apple droht deswegen ein Kartellverfahren durch die amerikanischen Behörden. Adobe selbst hatte eine Klage gegen Apple erwogen.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Adobe, Apple, Flash, Internet, Mobile, Steve Jobs, iPad, iPhone, iPod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple arbeitet angeblich an Flash-Alternative

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Mai 2010 um 16:18 von Torty

    Sei entwickeln ein JS Framework .. mehr nicht ..
    Wie jQuery oder Cappucino.. nur eben von Apple. Haben auch schon andere gemacht und es wird immer Firmen geben die ihr eigenes Framework entwickeln. Und wenn HTML5 die Flash Alternative ist dann entwickeln sie schon lange dran.

    http://ajaxian.com/archives/gianduia

    Torty

    • Am 10. Mai 2010 um 16:28 von coke

      AW: Sei entwickeln ein JS Framework .. mehr nicht ..
      … ist es denn nur ein Framework? Oder implementiert Apple *auch* entsprechende Tools, um dieses neue yet-another-JS-Framework für Designer attraktiv(er) zu machen? Schließlich ist Flash bei den (technisch unbedarften) Designern nicht der tollen Technik dahinter wegen so beliebt geworden, sondern eben *weil* sie ohne Technikkenntnisse hübsche Web-Seiten zusammenschrauben konnten …

      Also: ist es *nur* ein JS-Framekwork (dann kann man nur schwerlich von „Flash-Alternative“ sprechen oder ist es eine komplette Umgebung, die auch bei der Flash-Zielgruppe das Potential hat, Flash abzulösen?

      Ich höre noch Steve’s Aufforderung an Adobe, doch bitte anständige HTML-5-Tools zu bauen, statt endlos ihrem Flash nachzuweinen … ;-)

      • Am 10. Mai 2010 um 16:47 von Torty

        AW: Sie entwickeln ein JS Framework .. mehr nicht ..
        Im Moment hört sichs nach Yet Another Framework an.. Leider nur wenn man die Englischen Sourcen bei Apple Insider oder Ajaxiean liest da das im Artikel nicht weiter behandelt wird. Was definitiv nicht stimmt das „Apple offensichtlich eine eigene Technik entwickelt, die als Flash-Alternative dienen könnte.“ Die eingesetzte Technik ist Javascript.. die haben wir schon lange .. sie Entwickeln ein Framework das Ihren Anforderungen entspricht, da Frameworks wie Sproutcore oder Cappocino (die im übrigen das Cocoa Framework das Apple im Desktop / WebOS bereich einsetzt als JS Framework nachgebaut haben wenn ich das richtig gesehen habe) ihnen nicht mehr reichen. Sie sagen aber auch das sie sich an HTML5 halten werden sprich sie kochen nur mit „Wasser“(in unserem Fall Javascript) und nutzen nur die da zu Verfügung stehenden Sourcen und packen sie in ein Framework.

        Ob man das Framework dann aus einem Apple eigenen Wysiwyg Editor zusammenklicken kann (ähnlich wie bei Flash) bleibt abzuwarten und ob Apple den Editor dazu liefert natürlich auch .. Trotzdem bleib ich dabei .. ein Javascript Framework mit Flash zu vergleichen funktioniert nicht. Dann hätten wir schon mehr als genug Flash alternativen am Start (jQuery, Prototype, Cappucino, 280 Slides, Mootools etc. )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *