US-Präsident Obama sieht iPad als Ablenkungsmittel

Das Tablet oder auch das iPhone stehen für ihn auf einer Stufe mit Spielkonsolen. Angeblich kann er keines dieser Geräte bedienen. Er sieht eine Gefahr für die Demokratie durch zunehmende Verbreitung von Halbwahrheiten.

US-Präsident Barack Obama hat sich in einer Rede vor Studenten der Hampton University negativ über den Smartphone- und Tablet-Trend geäußert. „Mit iPods und iPads und Xboxen und Playstations – ich kann mit keinem davon umgehen – wird Information eine Ablenkung, eine Form von Unterhaltung statt ein mächtiges Hilfsmittel, eine Möglichkeit der Emanzipation“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur AFP.

Der Präsident scheint sich vor allem über die Qualität der über diese Geräte verbreiteten Nachrichten Sorgen zu machen. Er sagte den Anwesenden: „Sie alle werden erwachsen in einer Rund-um-die Uhr-Medienumgebung, die uns mit allen Arten von Inhalten überflutet und uns allen möglichen Argumenten aussetzt, auf die Wahrheitsmessgeräte nicht immer gleich stark anschlagen.“ Er fürchte, dass zweifelhafte Informationen „neuen Druck auf unser Land und unsere Demokratie ausüben“ könnten.

Obama bezog sich auf seinen Amtsvorgänger Thomas Jefferson und dessen Auffassung, Demokratie könne „nur funktionieren, wenn sich jeder von uns informiert und engagiert, die Regierungsarbeit kritisch bewertet und selbst die Bürgerpflichten erfüllt.“

Erste Kommentare der Rede wundern sich bei allem Verständnis für Obamas Warnung vor allzu großer Ablenkung durch verdünnte Informationen, warum der Präsident vielseitig nutzbare Geräte wie iPad und iPhone mit Spielkonsolen in einen Topf wirft. Außerdem müsste es Obama als Blackberry-Nutzer leicht fallen, ein iPhone zu bedienen.

Themenseiten: Apple, Konsole, Mobil, Mobile, Politik, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Präsident Obama sieht iPad als Ablenkungsmittel

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2010 um 9:11 von VOXS

    „… fand diesen Beitrag“ n i c h t „nützlich“!
    „Vielen Dank für Ihre Meinung
    10 von 12 Lesern fanden diesen Beitrag nützlich.“

    Ich nicht! – ich habe dieses rote „Andreaskreuz“, das ich als Symbol für den Ausdruck einer negativen Wertung verstehe, angeklickt! Der Artikel hat grammatikalische Fehler, die zitierte Aussage wird nicht klar, erscheint zweifelhaft, wohl wegen Übersetzungs-Fehler (oder Faulheit) …

    • Am 11. Mai 2010 um 9:15 von Florian Kalenda, ZDNet

      AW:
      Ui ja, für Übersetzungskritik ist der Übersetzer des Artikels immer zu haben. Hier das Original:
      http://news.cnet.com/8301-17852_3-20004516-71.html
      Was hätten Sie wie besser übersetzt? Und wo stecken die Grammatikfehler?

      Gespannte Grüße,
      Florian Kalenda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *