Neuanfang bei HP: Windows-Veteran Bill Veghte verlässt Microsoft

Nach 19 Jahren bei Microsoft übernimmt er zum 17. Mai als Executive Vice President die Leitung von HPs Software- und Services-Geschäft. Davon verspricht er sich vor allem neue Einblicke in den Software-Markt.

Der ehemalige Chef von Microsofts Windows-Sparte, Bill Veghte, wird zum 17. Mai eine neue Stelle bei Hewlett-Packard antreten. Dort wird er als Executive Vice President den Geschäftsbereich Software und Services verantworten.

Nach 19 Jahren im Unternehmen hatte Veghte Microsoft Ende Januar verlassen, um nach einer neuen Herausforderung zu suchen. Bis Juli 2009 war er zusammen mit Steven Sinofsky für die Leitung der Windows-Sparte verantwortlich. Dann wurde Sinofsky zum Präsidenten und alleinigem Chef der Windows-Sparte berufen und Veghte sollte einen neuen Posten innerhalb des Konzern übernehmen.

Im Januar erklärte Veghte in einem Interview, dass er ein „End-to-End“-Geschäft führen wolle, wofür Microsoft der falsche Ort sei. Gegenüber ZDNet sagte er, von seinem Wechsel zu HP verspreche er sich neue Erkenntnisse darüber, wie sich der Software-Vertrieb verändere und Trends wie Cloud Computing aufkämen. Obwohl einige HP-Produkte direkt mit Microsoft konkurrieren, besteht Veghte zufolge eher ein kooperatives statt ein wettbewerbliches Verhältnis zwischen den Unternehmen.

HPs Software-Sparte erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 3,6 Milliarden Dollar Umsatz. Laut IDC ist HP der sechstgrößte Softwarehersteller der Welt.

Der frühere Windows-Chef Bill Veghte wechselt zum 17. Mai zu HP (Bild: Microsoft).
Der frühere Windows-Chef Bill Veghte wechselt zum 17. Mai zu HP (Bild: Microsoft).

Themenseiten: Business, Hewlett-Packard, IT-Jobs, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuanfang bei HP: Windows-Veteran Bill Veghte verlässt Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *