G Data: Kreditkartenbetrug treibt die Schattenwirtschaft an

Eine Komplettausstattung mit Skimmer, Rohlingen und der nötigen Elektronik ist für einige tausend Euro erhältlich. Onlinekriminelle nutzen selbst anonyme Bezahldienste wie Western Union oder Paysafecard.

G Data hat eine neue Analyse der „Schattenwirtschaft“ veröffentlicht. Darunter versteht der Sicherheitsanbieter Handel mit Kreditkarten, gefälschten Ausweisdokumenten und kriminellen Dienstleistungen. Eine Haupteinnahmequelle dieser Art organisierten Verbrechens ist G Data zufolge der Kreditkartenbetrug, dem in dem Bericht „Underground Economy – Update 04/2010“ (PDF) besonders viel Raum zugemessen wird.

Der Studie zufolge wird Kreditkartenbetrug immer leichter und dadurch auch häufiger. „Für einige tausend Euro sind komplette Skimmer-Sets mit GSM-Datenübertragung erhältlich, um Kredit- und EC-Daten an Bankautomaten auszuspähen. Kartendrucker zur Herstellung gefälschter Kreditkarten gibt es ab 250 Euro. Die Täter brauchen dann lediglich die Daten mit einem Schreibgerät auf den Magnetstreifen zu übertragen und können in jedem Geschäft einkaufen“, so Ralf Benzmüller von G Data.

Die Ausrüstung für Kreditkartenbetrug ist nicht mehr teuer (Tabelle: G Data).
Die Ausrüstung für Kreditkartenbetrug ist nicht mehr teuer (Tabelle: G Data).

Die Zahlungsabwicklung innerhalb der E-Crime-Community erfolgt laut G Data über Bezahldienste wie Western Union, E-Gold, Webmoney oder auch Paysafecard. Gerade letzterer Dienst erfreut sich nach Recherchen der G Data SecurityLabs großer Beliebtheit und wird häufig als Bezahlsystem für kriminelle Waren und Dienstleistung missbraucht. Verschärft einer dieser Bezahldienste seine Sicherheitsanforderungen, reagieren Cyberverbrecher durchaus auch mit DDoS-Angriffen, wie das im Februar 2010 Paysafecard passiert war, das eine für Onlinekriminelle ungünstige Passwortsperre einführen wollte.

Aufruf zu DDoS-Angriff gegen Paysafecard (Screenshot: G Data)
Aufruf zu DDoS-Angriff gegen Paysafecard (Screenshot: G Data)

Benzmüllers Zusammenfassung lautet: „Onlinekriminalität ist dezentral und länderübergreifend strukturiert. Dies macht es für die Ermittlungsbehörden immens schwer, gegen die Täter vorzugehen. Selbst die Zerschlagung der ‚1337 Crew‘, einer der größten und aktivsten Cyberbanden der letzten Jahre, hatte nur geringe Auswirkungen auf die Schattenwirtschaft. Andere kriminelle Organisationen haben die Lücke innerhalb kurzer Zeit geschlossen.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu G Data: Kreditkartenbetrug treibt die Schattenwirtschaft an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *