IDC: Weltweiter Prozessormarkt wächst um 39 Prozent

Der Branchenumsatz steigt im ersten Quartal um 40,4 Prozent. AMD verliert Marktanteile an Branchenführer Intel. Die Wachstumsprognose für das Kalenderjahr 2010 liegt bei 15,1 Prozent.

IDC Logo

Chiphersteller haben im ersten Quartal 2010 39 Prozent mehr Prozessoren abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Analyse des Marktforschungsunternehmens IDC hervor. Der Branchenumsatz stieg zwischen Januar und März um 40,4 Prozent. Gegenüber dem vierten Quartal 2009 sanken die Verkaufszahlen um 5,6 Prozent und die Einnahmen um 2 Prozent.

Laut IDC-Analyst Shane Rau gehen die Verkäufe üblicherweise vom vierten zum ersten Quartal saisonal bedingt um sieben bis acht Prozent zurück. „Eine Abnahme um 5,6 Prozent ist wenig, sagt für sich betrachtet aber nicht viel aus. Allerdings zeigt der geringere Rückgang nach einer deutlichen Zunahme der Zahlen im vierten Quartal, dass sich der Markt erholt und dass die PC-Branche 2010 eine höhere Nachfrage erwartet.“

Die Absatzzahlen von Mobilprozessoren gingen im Vergleich zum vierten Quartal um 6,3 Prozent zurück. Desktop-Prozessoren verloren 5,1 Prozent, Server-Prozessoren 1,4 Prozent. Der Durchschnittspreis stieg durch eine höhere Nachfrage nach High-End-Prozessoren um 4,1 Prozent.

Intels Atom-Prozessoren verkauften sich IDC zufolge schlechter als in früheren Quartalen. Ihr Anteil an Intels Mobilprozessoren betrug zwischen Januar und März 20 Prozent, vier Punkte weniger als zwischen Oktober und Dezember 2009.

Marktführer Intel steigerte seinen Anteil am Prozessormarkt dennoch um 0,5 Prozent auf 81 Prozent, während AMDs Marktanteil um 0,6 Prozent auf 18,8 Prozent zurückging. VIA Technologies verkaufte im ersten Quartal 0,2 Prozent aller Prozessoren weltweit.

Für das Kalenderjahr 2010 rechnen die Marktforscher mit einem Wachstum von 15,1 Prozent. Die guten Zahlen des ersten Quartals, geringe Lagermengen und gute Prognosen von Halbleiter- und PC-Herstellern sind IDC zufolge Anzeichen für ein zusätzliches Wachstum in den kommenden Monaten. „Wir schauen uns das Jahr 2010 sehr genau an“, sagte Rau. „Besonders genau beobachten wir die erwarteten Verbesserungen bei den IT-Ausgaben im Unternehmensbereich.“

Themenseiten: Business, IDC, Intel, Marktforschung, Prozessoren, VIA Technologies

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: Weltweiter Prozessormarkt wächst um 39 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *