Sophos: USA führen weiterhin Spam-Rangliste an

Der Anteil von 13,1 Prozent entspricht mehreren Hundert Millionen Spam-Mails täglich. Deutschland belegt mit 3,2 Prozent den sechsten Platz. China rangiert mit 1,9 Prozent nur auf Rang 15.

Die USA haben im ersten Quartal 13,1 Prozent des weltweiten Spams verbreitet, mehr als jedes andere Land. Das geht aus einer Analyse des Sicherheitsunternehmens Sophos hervor. Der Anteil entspricht mehreren Hundert Millionen Junk-E-Mails täglich.

In Sophos‘ Liste der zwölf aktivsten Länder beim Spam-Versand belegt Indien mit 7,3 Prozent den zweiten Rang, vor Brasilien (6,8 Prozent), Südkorea (4,8 Prozent) und Vietnam (3,4 Prozent). Deutschland ordnen die Sicherheitsforscher 3,2 Prozent des zwischen Januar und März registrierten Spam-Aufkommens zu, was den sechsten Platz bedeutet.

China erscheint nicht mehr in dem von Sophos als „dreckiges Dutzend“ bezeichneten Ranking. Die Volksrepublik war im ersten Quartal nur für 1,9 Prozent des weltweiten Spams verantwortlich und belegt damit Rang 15.

„Die meiste Aufmerksamkeit liegt nicht auf den Ländern, die in der Liste erscheinen, sondern auf einem Land, das fehlt“, sagt Graham Cluley, Senior Technology Consultant bei Sophos. China habe in vielen Staaten einen schlechten Ruf als Ursprung von zielgerichteten Angriffen gegen ausländische Unternehmen und Regierungen. In den vergangenen zwölf Monaten habe das Land gezeigt, dass der Anteil des von chinesischen Computern verschickten Spams kontinuierlich zurückgegangen sei. „Die neue Viererbande – Südkorea, Brasilien, Indien und ihr Anführer USA – steuert mehr als 30 Prozent zum weltweiten Spamaufkommen bei.“

Den Anteil von Spam an allen E-Mails, die von Servern in Unternehmen empfangen werden, beziffert Sophos auf 97 Prozent. Fast alle Spam-Mails würden von mit Malware infizierten Computern, sogenannten Bots oder Zombies, die unter der Kontrolle von Cyberkriminellen stehen, verbreitet.

Der Anteil des von chinesischen PCs verschickten Spams hat in den vergangenen Monaten kontinuierlich abgenommen (Bild: Sophos).
Der Anteil des von chinesischen PCs verschickten Spams hat in den vergangenen Monaten kontinuierlich abgenommen (Bild: Sophos).

Themenseiten: E-Mail, Sophos, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sophos: USA führen weiterhin Spam-Rangliste an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *