Red Hat baut Angebot für Amazon-Cloud aus

Neue Funktionen und Updates kommen künftig gleichzeitig für lokale und Cloud-Server. Und Lizenzen sind frei zwischen Cloud und eigenem Serverraum übertragbar. Das Programm nennt sich Red Hat Cloud Access.

Logo von Red Hat

Red Hat führt ein neues Feature namens Cloud Access ein. Damit ist es Kunden möglich, Lizenzen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) gleichermaßen lokal wie auf Amazons Clouddienst Elastic Compute Cloud (EC2) einzusetzen. Dies macht sie flexibler.

Außerdem wird Red Hat künftig Cloud- und Standard-Server-Versionen von neuen Funktionen und Updates seines Betriebssystems gleichzeitig veröffentlichen. Das gilt ab RHEL 5.5. So will man die Konsistenz des Betriebssystems gewährleisten.

Standardisierte 32- und 64-Bit-Images von RHEL, die cloudspezifische Inhalte wie die Erzeugung der Images spezieller Manifeste und Zertifikate enthalten, werden im Rahmen von Cloud Access über SELinux und geschützt durch die Firewall gesichert.

Ein ähnliches Programm für die Übertragung von Serverlizenzen auf Amazons Cloud hatte Microsoft vergangenen Monat vorgelegt. Pro Server-Lizenz dürfen dessen Kunden sogar vier EC2-Instanzen starten. Allerdings handelt es sich vorläufig um ein geschlossenes Pilotprojekt.

Themenseiten: Amazon, Betriebssystem, Cloud-Computing, Internet, Linux, Open Source, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat baut Angebot für Amazon-Cloud aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *