Umfrage: Jeder vierte PC-Besitzer nutzt illegal kopierte Software

16 Prozent haben schon einmal kostenpflichtige Software für Freunde kopiert und weitergegeben. 86 Prozent sind sich keiner Schuld bewusst. Der typische "Raubkopierer" ist laut Microsoft jung, männlich und gebildet.

Welttag des geistigen Eigentums

Ein Viertel der deutschen Computerbesitzer hat schon einmal illegal kopierte Software genutzt. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1000 Personen des Markt- und Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag von Microsoft.

Wie das Softwareunternehmen anlässlich des heutigen „Welttags des geistigen Eigentums“ mitteilt, gaben bei der Befragung 16 Prozent der PC-Besitzer an, selbst schon einmal kostenpflichtige Software für Freunde kopiert und weitergegeben zu haben. 86 Prozent hatten dabei angeblich kein „schlechtes Gewissen“, obwohl fast 85 Prozent von ihnen die Weitergabe eigenen geistigen Eigentums wie Bilder, selbst komponierte Lieder oder Blogeinträge stören würde.

Microsoft beschreibt den typischen „Raubkopierer“ als „jung, männlich, gebildet und ohne schlechtes Gewissen“. Fast jeder Dritte der befragten Männer habe schon einmal nicht lizenzierte Software genutzt. Bei den Frauen sind es nur halb so viele. Der Anteil der 14- bis 29-Jährigen liegt bei 37 Prozent, die der 30- bis 39-Jährigen bei über 25 Prozent.

28 Prozent der Nutzer illegal kopierter Software haben der Studie zufolge Abitur oder einen Universitätsabschluss. Drei von zehn sind Schüler. Sie führen mit 38 Prozent die Liste der deutschen PC-Besitzer an, die schon einmal kostenpflichtige Software für Freunde kopiert oder weitergegeben haben.

„Auch Software ist das Ergebnis kreativer Arbeit und damit geistiges Eigentum, das urheberrechtlich geschützt ist. Softwarepiraten sind nicht nur professionelle Fälscher und passionierte Hacker. Jeder, der Softwarekopien brennt und weitergibt oder Originalsoftware auf mehreren PCs installiert, ohne im Besitz der nötigen Lizenzen zu sein, verstößt gegen das Urheberrecht“, sagt Martin Berchtenbreiter, Senior Director Mittelstand & Partner sowie Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland.

Laut dem Verband der deutschen Internetwirtschaft (Eco) geht die Zahl illegaler Downloads in Deutschland beständig zurück. Die Durchsetzung von Urheberrechten im Internet funktioniere hierzulande im internationalen Vergleich gut.

„Die Rechteinhaber sollten sich nicht zu weiteren Repressalien gegen ihre eigenen Kunden hinreißen lassen. Eine Verschärfung des Urheberrechts wäre kontraproduktiv“, sagte Oliver Süme, stellvertretender Vorstandvorsitzender des Eco. Gebraucht würden vielmehr neue Geschäftsmodelle, neue Vertriebsstrukturen und Kooperationsmodelle für die Bereitstellung qualitativ hochwertiger digitaler Inhalte.

Die World Intellectual Property Organization (WIPO) hatte den Tag des geistigen Eigentums erstmals im Jahr 2000 ausgerufen. Seitdem findet er jährlich am 26. April statt.

Themenseiten: Marktforschung, Microsoft, Software, Urheberrecht, eco

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Umfrage: Jeder vierte PC-Besitzer nutzt illegal kopierte Software

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2010 um 16:42 von Paul

    Nutzungsrecht oder EndUserLicenceAgrement kurz EULA
    In Firmen gibt es richtige Lizenzmanager. Jeder Hersteller hat andere Nutzungsrechte, die sehr creativ formuliert sein können.
    Solange es keine EULA-Standards gibt, diese auch in deutsch verfügbar sind wird es auch immer „illegale Kopien “ geben ohne das sich derjenige dessen bewusst ist.
    Muß jeder Normalanwender gleich Anwalt sein um jede EULA verstehen zu können?
    Wenn jemand etwas wertvolles ins Internet stellt und es nicht schützt, selber schuld. Und auch bei SW sollte jeder Hersteller diese SW durch Lizenzkeys oder ähnliches schützen.
    Menschen zu kriminalisier NUR weil sie eine SW installiert haben und sich keiner Schuld bewusst sind, ist nicht zeitgemäß.
    EULA ist wie kleingedrucktes eines Vertrags und hier sollte auch mal aufgeräumt werden und eine gewisse Standardformulierung rein.

  • Am 26. April 2010 um 20:50 von Ahoi

    falsche Überschrift
    Nicht jeder vierte nutzt Raubkopien, sondern hat laut Umfrage schon einmal genutzt (wenn ich Artikel und verlinkte Umfrage richtig verstanden habe).
    Das heißt, dass es wahrscheinlich weniger aktive Raubkopierer gibt als die Überschrift "Jeder vierte PC-Besitzer nutzt illegal kopierte Software" vorgibt (ohne das jetzt bagatellisieren zu wollen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *