Beta von Red Hat Enterprise Linux 6 ohne Xen-Virtualisisierung erschienen

Red Hat wird künftige Versionen nur noch mit der hauseigenen KVM-Virtualisierung ausliefern. Der Support von RHEL5-Systemen wird bis 2014 fortgeführt. Der KVM-Hypervisor von RHEL6 beinhaltet zahlreiche Neuerungen.

Red Hat hat eine erste öffentliche Beta von Red Hat Enterprise Linux version 6 (RHEL6) ohne die Virtualisierungsumgebung Xen zum öffentlichen Download freigegeben. Die nächste Version der Enterprise-Linux-Distribution wird ausschließlich mit KVM als Virtualisierungslösung erscheinen.

KVM war vom isaraelischen Unternehmen Qumranet entwickelt worden, das Red Hat 2008 gekauft hatte. Im September 2009 brachte Red Hat mit der Version 5.4 erstmals eine Distribution heraus, die neben Xen auch KVM beinhaltete. Marktbeobachter hatten bereits erwartet, dass RHEL langfristig nicht zwei Virtualisierungslösungen pflegen wird.

Für die Konvertierung von Xen-basierten virtuellen Maschinen zu KVM will der Linux-Distributor Tools bereitstellen. Der Support von RHEL5-Systemen wird bis mindestens 2014 fortgeführt. Zudem ist es möglich, RHEL6 als voll- oder paravirtualisierte Gastmaschine auf einem Xen-Host zu betreiben.

Die KVM-Virtualisierung von RHEL6 bringt einige Verbesserungen mit. Mittels sVirt werden Gast- und Hostmaschine besser voneinander isoliert. SR-IOV und NPIV sorgen dafür, dass virtuelle Maschinen schnell auf die reale Hardware zugreifen können. Neu ist auch die Unterstützung eines virtuellen HPET in der Gastmaschine, was diverse Timing-Probleme lösen kann, und die Emulation von hotplugfähigen PCI-Devices.

Themenseiten: Betriebssystem, Linux, Open Source, Red Hat, Software, Virtualisation, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Beta von Red Hat Enterprise Linux 6 ohne Xen-Virtualisisierung erschienen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2010 um 1:00 von wolf

    Red Hat und Microsoft Windows
    Man sollte nicht vergessen, dass für „Red Hat Enterprise Virtualization for Servers“ Management Server und Management Console nur unter Microsoft Windows laufen. Eine tolle Linux-Firma ist das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *