Google erweitert Maps um Buzz-Funktionen

Über das Social Network veröffentlichte Mitteilungen und Bilder lassen sich nun auch in der Desktop-Variante des Kartendiensts betrachten. Das Erstellen neuer Inhalte funktioniert aber weiterhin nur mit den Mobilversionen.

Google hat seinen Social-Networking-Service Buzz in die Desktop-Version von Maps integriert. Das zusätzliche Layer ermöglicht es Nutzern, in Buzz eingestellte Mitteilungen und Fotos inklusive Standortinformation auf einer Karte anzusehen.

Allerdings lassen sich mit der Desktop-Version von Maps keine neuen Buzz-Inhalte erstellen. Das bleibt den mobilen Varianten vorbehalten, die für Android, Blackberry, iPhone, Symbian S60 und Windows Mobile erhältlich sind.

Das Layer wird über die Option „Buzz“ im Google-Maps-Menü „More“ aktiviert. Buzz-Meldungen werden im Kartenausschnitt mit einem Sprechblasen-Icon markiert.

Darüber hinaus führt Google mit Maps for Mobile 4.1 die von Android und Blackberry bekannte Sprachsuche auch für Smartphones mit Symbian S60 und Windows Mobile ein. Damit können Nutzer per Sprachbefehl nach Adressen und Orten von Interessen (POI) wie Restaurants suchen. Bislang werden britisches und amerikanisches Englisch sowie Mandarin unterstützt.

Die bis dato nur in den USA verfügbare Navigationsfunktion von Google Maps für Android lässt sich ab sofort auch in Großbritannien und Irland nutzen. Sie macht ein Android-Handy zum vollständigen Navigationsgerät inklusive Routenanweisungen und lässt sich auch per Sprache bedienen.

Ab sofort lässt sich in Google Maps ein Buzz-Layer aktivieren (Screenshot: Jessica Dolcourt/CNET).
Ab sofort lässt sich in Google Maps ein Buzz-Layer aktivieren (Screenshot: Jessica Dolcourt/CNET).

Themenseiten: Google, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google erweitert Maps um Buzz-Funktionen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *