Apple stopft kritische Sicherheitslücke in Mac OS X

Das Update betrifft Nutzer von Mac OS X 10.5 Leopard und 10.6 Snow Leopard. Der Fehler besteht in Apple Type Services bei der Behandlung eingebetteter Schriften. Es handelt sich um eine beim Hacker-Wettbewerb Pwn2Own demonstrierte Lücke.

Apple hat Sicherheitsupdate 2010-003 veröffentlicht. Es adressiert eine Lücke in den Client- und Serverversionen von Mac OS X 10.5 Leopard und 10.6 Snow Leopard. Ein Angreifer kann darüber beliebigen Schadcode einschleusen und ausführen.

Der Patch behebt einen Fehler, den der Sicherheitsforscher Charlie Miller beim Hacker-Wettbewerb Pwn2Own 2010 demonstriert hatte. Seinen Angriff führte er mit einer präparierten Webseite gegen den Apple-Browser Safari aus, um die Kontrolle über ein Macbook zu übernehmen.

Einer Sicherheitsmeldung des Unternehmens zufolge steckt die Anfälligkeit aber nicht im Browser, sondern in den Apple Type Services (ATS). Sie tritt bei der Behandlung von eingebetteten Schriften auf und kann durch ein Dokument mit einer manipulierten Schriftart ausgenutzt werden.

Ein Update für die ebenfalls bei Pwn2Own 2010 vorgeführte Schwachstelle im iPhone, die eine Übernahme der SMS-Datenbank ermöglicht, hat Apple bisher noch nicht angekündigt. Auch steht noch ein Fix für einen während des Wettbewerbs gezeigten Fehler im Internet Explorer 8 unter Windows 7 aus. Als erstes Unternehmen hatte Mozilla Anfang April eine der bei Pwn2Own 2010 aufgedeckten Lücken geschlossen.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple stopft kritische Sicherheitslücke in Mac OS X

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *