Israel verhängt Importverbot gegen Apples iPad

Die WLAN-Technik des Tablets entspricht nicht den israelischen Standards für Drahtlosnetzwerke. Daher untersagt das Ministerium für Kommunikation den Betrieb des iPads. Einreisende aus den USA mussten das Gerät beim Zoll abgeben.

Das israelische Ministerium für Kommunikation hat die Einfuhr von Apples iPad untersagt. Flugreisenden aus den USA, die ein iPad im Gepäck hatten, wurde der Tablet-Rechner am Flughafen von Tel Aviv abgenommen, berichtet die israelische Zeitung Haaretz.

Grund für das Verbot: Die WLAN-Technik des iPad entspricht nicht den israelischen Standards für Drahtlosnetzwerke. Angeblich ist seine Sendeleistung zu hoch. Daher habe das Ministerium für Kommunikation noch keine Erlaubnis zum Betrieb des Tablets erteilt.

Weil die für die Tests des iPads verantwortlichen Ingenieure Kommunikationsminister Moshe Kahlon vorab nicht über ihre Entscheidung informiert hätten, sei innerhalb des Ministeriums ein Streit darüber entbrannt, so das Blatt. Die Verantwortlichen hätten jetzt technische Detailinformationen vom offiziellen iPad-Importeur iDigital erbeten.

„Die in den Vereinigten Staaten verkauften iPad-Modelle nutzen Sendestärken, die zu US-Standards kompatibel sind. Israel orientiert sich im Bereich drahtloser Netzwerke eher an EU-Standards, die von den US-Normen abweichen und nur niedrigere Sendestärken erlauben“, erklärte ein Ministeriumsvertreter. Die iPad-Sendestärke verhindere eine Zulassung in Israel.

Allein am Dienstag wurden nach Angaben des Zolls am internationalen Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv zehn iPads beschlagnahmt.

Themenseiten: Apple, Hardware, Mobile, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Israel verhängt Importverbot gegen Apples iPad

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *