Top Five: Das sind die besten Touchscreen-Smartphones

Seit dem iPhone sind Mobiltelefone mit berührungsempfindlichem Display salonfähig. Inzwischen hat jeder Handyhersteller ein Gerät mit Touchscreen im Portfolio. ZDNet zeigt fünf starke Handys für die Fingerbedienung.

Soll ein Smartphone über den Bildschirm und per Finger bedienen werden, ist es wichtig, dass es präzise, schnell und ruckelfrei funktioniert. Jede kleinste Ungenauigkeit macht das Arbeiten mit dem Touchscreen zur Qual und der Nutzer verliert schnell das Interesse. Dabei macht die Bedienung über das Display zu Zeiten des mobilen Internets mehr Sinn denn je. Auch Social Networking und die Navigation per Handy sind prädestiniert für Touchscreens.

Worauf ist also beim Kauf eines Handys mit Touchscreen zu achten? Das wichtigste Kriterium stellt das Display selbst dar – es sollte nicht zu klein sein. Außerdem ist die Display-Technik entscheidend für das Ansprechverhalten. Bei der Entwicklung von berührungsempfindlichen Anzeigen haben sich zwei Standards durchgesetzt: resistive und kapazitive Displays.

Bei resistiven Bildschirmen muss der Impuls per Druck ausgelöst werden. Die unterste Schicht des Diplays besteht meist aus einer Glasscheibe. Darüber liegen eine leitfähige Schicht, viele kleine Platzhalter und wieder eine leitfähige Schicht, an deren Eckpunkten Spannung angelegt wird. Die letzte Ebene bildet eine flexible Kunststoffplatte. Wird nun die obere Schicht leicht nach unten gedrückt, entsteht ein Kontakt und die Ladung ändert sich. Daraus werden dann die Koordinaten des Berührungspunktes berechnet und das Smartphone reagiert.

Ein Vorteil dieser Technik liegt im geringeren Preis. Zudem reagiert das Display auch auf Berührungen mit Gegenständen wie Stift, Fingernägeln oder Handschuhen. Deswegen haben Windows-Mobile-Telefone in der Regel resistive Touchscreens. Die kleinen Icons der Benutzeroberfläche von WM lassen sich besser mit einem Stylus treffen als mit dem bloßen Finger.

Die Nachteile: Der Bildschirm verkratzt leicht, er reagiert nicht sensibel und oft nicht so flüssig wie kapazitive Screens. Außerdem unterstützt die Technik kein Multitouch. Auch die Qualität der Anzeige wird wegen der vielen Schichten beeinträchtigt, Bilder erscheinen weniger Brillant.

Themenseiten: Android, Displays, Handy, Mobil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Top Five: Das sind die besten Touchscreen-Smartphones

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. April 2010 um 20:28 von Dennis

    blamiert
    jetzt habt ihr euch aber blamiert.

    1. ist das milestone sicherlich besser als das xperiax10. warum? android 1.6 im vergleich zu 2.1-update1. jenes sollte euch klar sein. ein älteres betribessystem kann nicht (microsoft schafft dort gerne ausnhamen) besser sein als ein aktuelles.

    2. hat das milestone keinen 4 zoll, sondern einen 3,7 zoll großen bildschirm.

    …peinlich peinlich

  • Am 15. April 2010 um 13:04 von AlexS

    Völliger Quatsch
    Zu den aktuellen Top 3 gehört dasilestone, da absolut neueste Betriebssystem und gut mit HTC vergleichbar.
    Der Test hier ist für die Füße.

  • Am 15. April 2010 um 19:22 von Perigord

    Blackberry?
    Seltsam, dass man das Blackberry Storm2 nicht in den test miteinbezog. Warum? Ist es eine Klasse für sich? Oder hat die Redaktion einfach eines der wichtigsten Touchscreen-Geräte „vergessen“?

    Kein sehr brauchbarer Test aus meiner Sicht. Viel Lärm um nichts.

  • Am 15. April 2010 um 20:40 von KBoss

    Android & fummelig?
    Die Aussage dass Android fummelig sei (im Vergleich zum iPhone OS) kann ich nicht nach vollziehen oder ich habe eine andere Auffassung von dem Wort…wenn ich beim iPhone ein Mail bekomme muss ich das Programm wechseln…will ich zurück (auch beim iPhone OS 4) muss ich über den Homebutton das Programm suchen gehen…bei Android ist es 1(ein) Klick auf den „Zurück“ Button…es gibt einige andere solche Beispiele…“fummelig“ bedeutet für mich dass man sich mühsam zum Ziel arbeiten muss wo es eigentlich viel schneller gehen würde…und da ist das iPhone Jahre zurück…zudem hat das htc Legend eine einiges bessere Laufzeit als das 3GS…

  • Am 16. April 2010 um 13:49 von ChristophJ

    Palm Pre?
    Klar kann nun jeder ein weiteres Modell nennen, was hier nicht aufgeführt wurde. Ich bin von dem Palm Pre überzeugt und es hätte wenigstens erwähnt werden können, warum es nicht in den Top 5 ist.
    Ebenso ist mir schleierhaft warum das HTC HD2 nicht genannt wurde. Win Mobile 6.5 mit kapazitivem Bildschirm keine Erwähnung wert?
    Daher ist es nur ein Artikel, der schon vorhandene Tests und Artikel unter einer neuen Überschrift aufwärmt.

    Schade hatte viel mehr erwartet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *