Microsoft schließt zehn kritische Windows-Lücken

Insgesamt erscheinen elf Sicherheitsupdates. Sie adressieren 25 Schwachstellen. Drei Patches räumt Microsoft eine besonders hohe Priorität ein. Sie beheben Fehler in der Windows Authenticode Verification, im Microsoft MP3-Codec und Windows Media Player.

Microsoft hat an seinem April-Patchday elf Sicherheitsupdates veröffentlicht. Sie beheben 25 Schwachstellen. Zehn Lücken, die sich alle in Windows und Komponenten des Betriebssystems finden, hat das Unternehmen als kritisch eingestuft. Das Sicherheitsrisiko der anderen Anfälligkeiten bewertet Microsoft in 14 Fällen als „hoch“ und in einem als „mittel“.

„Unsere Empfehlung ist, dass Kunden den Updates MS10-019, MS10-026 und MS10-027 eine besonders hohe Priorität einräumen“, schreibt Microsoft-Sprecher Jerry Bryant in einem Blogeintrag. Sie beheben Fehler in der Windows Authenticode Verification, Microsofts MPEG-Layer-3-Codecs und Windows Media Player, durch die Angreifer beliebigen Schadcode einschleusen und ausführen können. Weitere kritische Anfälligkeiten stecken im SMB-Client (MS10-020) und den Windows Media-Diensten (MS10-025).

Die als „hoch“ eingestuften Updates adressieren Schwachstellen im Windows-Kernel (MS10-021), im Skriptmodul VBScript (MS10-022), in Office Publisher (MS10-023), in Exchange sowie dem Windows-SMTP-Dienst (MS10-024) und Microsoft Visio (MS10-028). Das Update MS10-029 behebt eine Spoofing-Lücke in der ISATAP-Komponente von Windows.

Zu den von den Updates betroffenen Produkten gehören Windows 2000, XP, Vista, 7, Server 2003 und Server 2008 sowie Office XP, 2003, 2007 und Exchange Server 2000, 2003, 2007 und 2010. Microsoft rät allen betroffenen Anwendern, die Patches so schnell wie möglich einzuspielen. Sie werden über Windows Update und das Download-Center verteilt.

Themenseiten: Microsoft, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft schließt zehn kritische Windows-Lücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *