Mozilla schließt kritische Sicherheitslücke in Firefox

Version 3.6.3 behebt einen Speicherfehler. Ein Angreifer kann darüber beliebigen Schadcode einschleusen und ausführen. Mozilla schließt damit als erster Anbieter eine während des Hackerwettbewerbs Pwn2Own 2010 aufgedeckte Lücke.

Logo von Firefox

Mozilla hat seinen Browser auf Version 3.6.3 aktualisiert. Das Update schließt eine kritische Sicherheitslücke in Firefox 3.6, die ein deutscher Sicherheitsforscher am ersten Tag des von Tipping Point veranstalteten Hackerwettbewerbs Pwn2Own 2010 aufgedeckt hatte.

Laut einer Sicherheitswarnung kann ein Speicherfehler in Firefox von einem Angreifer missbraucht werden, um beliebigen Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Mozilla weist darauf hin, dass die Codeanfälligkeit nur Firefox 3.6 betrifft. Für den Fall, dass eine Möglichkeit gefunden werde, den Fehler auch in Firefox 3.5 auszunutzen, werde ein künftiges Release des Browsers die Codelücke stopfen, so Mozilla.

Damit ist Mozilla der erste Anbieter, der eine während des Wettbewerbs vorgeführte Schwachstelle geschlossen hat. Bei der Veranstaltung Ende März hatten Sicherheitsforscher auch bis dahin noch unbekannte Anfälligkeiten in Safari unter Mac OS X 10.6 Snow Leopard und Internet Explorer 8 unter Windows 7 demonstriert.

Die aktuelle Version 3.6.3 von Firefox ist für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar. Der Patch kann auch über die integrierte Updatefunktion des Browsers heruntergeladen werden.

Themenseiten: Browser, Firefox, Mozilla, tipping point

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mozilla schließt kritische Sicherheitslücke in Firefox

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *