Markt für Handy-Musikdownloads 2009 erstmals rückläufig

Der Preisdruck lässt die Umsätze auf 7 Millionen Euro schrumpfen. Der Durchschnittspreis für einzelne Musikstücke sinkt im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf 1,17 Euro. Auch das Geschäft mit Klingeltönen geht zurück.

Die Umsätze mit Musikdownloads für Handys sind im vergangenen Jahr erstmals zurückgegangen. 2009 beliefen sie sich nach Angaben des Bitkom auf 7 Millionen Euro, ein Fünftel weniger als 2008. Grund sei der hohe Preisdruck im Markt.

Laut einer Erhebung der GFK-Panel-Services im Auftrag des Bitkom ist der Durchschnittspreis für einzelne Songs im vergangenen Jahr um zwölf Prozent auf 1,17 Euro gesunken. Im Vorjahr hatte er noch 1,33 Euro betragen. Bald könnte er unter einem Euro liegen. Jährlich laden die Deutschen rund sechs Millionen Songs auf ihre Mobiltelefone.

Auch der Markt für Klingeltöne ist der Untersuchung zufolge rückläufig. Er ging im Jahr 2009 um 29 Prozent zurück. Mit einem Volumen von 27 Millionen Euro ist er allerdings nach wie vor deutlich größer als der Markt für Handy-Musikdownloads. Insgesamt 11 Millionen Mal haben sich die Deutschen im vergangenen Jahr Klingeltöne heruntergeladen.

Im Gegensatz dazu blüht das Geschäft mit Musikdownloads für den PC. 2009 wurden in Deutschland Lieder und Alben im Wert von 112 Millionen Euro heruntergeladen. Das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr.

Themenseiten: Bitkom, Handy, Mobil, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Markt für Handy-Musikdownloads 2009 erstmals rückläufig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *