Afghanische Rebellen nutzen angeblich iPhones

Das behauptet der CTO des australischen Verteidigungsministeriums. Die in den Mittleren Osten entsandten Truppen sind ihnen deshalb seiner Meinung nach unterlegen: "Informationen sind das, was man in einem modernen Krieg braucht".

Matt Yannopoilos (Bild: Australisches Verteidigungsministerium)
Matt Yannopoilos (Bild: Australisches Verteidigungsministerium)

Der CTO des australischen Verteidigungsministeriums hat die Behauptung aufgestellt, die Streitkräfte seines Landes seien afghanischen Rebellen unterlegen, die kritische Informationen dank iPhone schneller abrufen konnten. Die „Bösewichter“ in dem vom Krieg gebeutelten Land „nutzen iPhones und Anwendungen – und mehrere SIM-Cards – und sind dadurch viel schneller als wir“, sagte Matt Yannopoilos auf einer Veranstaltung der Australian Computer Society in Canberra.

„Informationen sind das, was man in einem modernen Krieg braucht“, so Yannopoilos. „Es geht nicht mehr so sehr darum, wie viel Blei man auf jemanden herabregnen lassen kann, sondern immer mehr um das: Weißt du, wo du bist? Weißt du, was die anderen tun? Und wie bekommst du diese Informationen zu den Streitkräften?“

Yannopoilos zufolge nutzen die australischen Streitkräfte derzeit rund 4500 Anwendungen und betreiben eine Reihe von Data Warehouses, die Daten aus Sensoren, von Schiffen, Flugzeugen und Radargeräten speichern. „Die Verteidigung ist eine allmächtige Informationssammelmaschine. Sie generiert mehr Daten, als ich je gesehen habe.“ Diese Informationen steckten jedoch in „Silos“ fest und wenn nicht jemand sehr zielstrebig suche, werde das meiste gar nicht genutzt.

Yannopoilos sagte auch, die Menschen müssten Disziplin beim Speichern von Informationen lernen. „Anders können wir unsere Ziele im Netzwerk nicht realisieren. Dann nutzen wir den Informationsvorsprung nicht, den wir eigentlich haben.“

In Zukunft will das australische Verteidigungsministerium Informationen besser nutzen und Anwendungen schneller an seine Bedürfnisse anpassen. Leicht sei das nicht: Eine iPhone-Applikation könne man in zwei Wochen entwickeln, eine Anwendung, die militärischen Sicherheitsstandards entspreche, sei aber teils erst nach zwei Jahren fertig.

Themenseiten: Kommunikation, Mobile, Personal Tech, Politik, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Afghanische Rebellen nutzen angeblich iPhones

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *