US-Hoster stoppt Registrierung von Domains in China

Grund ist eine neue Richtlinie der chinesischen Regierung. Antragsteller müssen bei der Anmeldung einer Domain ein Lichtbild und eine Identifikationsnummer hinterlegen. GoDaddy soll die Daten für schon registrierte Domains nachreichen.

Logo von GoDaddy

Der große US-Domainprovider GoDaddy stellt die Registrierung von chinesischen Domains ein. Das hat das Unternehmen einem Bericht der Washington Post zufolge während einer Anhörung vor dem US-Kongress angekündigt. Grund dafür ist eine neue Richtlinie der chinesischen Regierung, die umfangreiche Informationen zu Personen und Unternehmen verlangt, die eine .cn-Domain registrieren wollen.

Seit vergangenen Dezember werden für die Anmeldung einer Domain in China ein Bild des Inhabers sowie eine eindeutige Seriennummer zum Nachweis einer Geschäftslizenz verlangt. „Es ist das erste Mal, dass wir aufgefordert wurden, rückwirkend zusätzliche Daten von Personen bereitzustellen, die über uns eine Domain registriert haben“, sagte Christine Jones, leitende Anwältin von GoDaddy. Ihr Unternehmen werde vorhandene Domains weiterhin verwalten, aber keine neuen Registrierungen in China mehr anbieten.

Jones erklärte gegenüber den Kongressvertretern auch, GoDaddy stelle seit Jahresbeginn eine Zunahme von DDoS-Angriffen fest. In den ersten drei Monaten habe man Dutzende ernstzunehmende Attacken abgewehrt, die anhand der IP-Adressen nach China zurückverfolgt werden können. Die Sicherheitssysteme des Unternehmens hätten schwerwiegende Folgen – etwa die Abschaltung von Kunden-Websites – verhindert.

„Internetzensur ist eine Herausforderung, die keine Branche und schon recht kein einzelnes Unternehmen allein bewältigen kann“, heißt es in einer von Google veröffentlichten Erklärung, die Alan Davidson, Direktor für Public Policy bei der Kongressanhörung vortrug. Nur gemeinsame Aktionen von Regierungen, Unternehmen und Einzelpersonen könnten eine freie Meinungsäußerung im Internet fördern und die Auswirkungen von Zensur reduzieren.

Die meisten US-Unternehmen planen, nach Googles Teilrückzug in China zu bleiben und die dortigen Gesetze zu befolgen. Anfang des Jahres hatte Außenministerium Hillary Clinton US-Firmen aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten und Druck auf zensierende Regierungen auszuüben. Nach Ansicht von Vertreten von Unternehmensverbänden kann das Problem besser auf nationaler Ebene gelöst werden.

Themenseiten: China, Google, Internet, Kommunikation, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Hoster stoppt Registrierung von Domains in China

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. März 2010 um 9:37 von Paul

    Das sollte für andere Domains auch so sein!
    Ich finde diese Regelung vorbildlich. Besonders für .com- und .net-Domains sollte eine ähnliche Regelung eingeführt werden. Nach meinen Erfahrungen beinhaltet der meiste Spam Links auf Domains, die offensichtlich vollautomatisch generiert und registriert wurden und erst wenige Tage alt sind. Nicht selten trifft mein Spamfilter auf Domains, deren Alter nicht feststellbar ist, weil WHOIS noch gar keine Auskunft über sie geben kann – erst einige Stunden später nach Auftreten der ersten Spam-Mails sind diese Domains bei WHOIS zu finden. Ich vermute, dass eine umständlichere Registrierung von Domains die Spamflut deutlich eindämmen könnte.

    • Am 26. März 2010 um 20:20 von phry

      AW: Das sollte für andere Domains auch so sein!
      Es tut mir ja leid, dich auf den Boden der Wirklichkeit zurück zu holen aber: Der whois-Eintrag wird nicht angezeigt, weil die Domain schlicht nicht registriert ist – man kann den Versender beliebig fälschen, das Registrieren einer Domain wäre da vergebene Liebesmühe.

      Somit würde auch eine derartige Maßnahme nichts am spam-AUfkommen ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *