Google Mail warnt Nutzer vor verdächtigen Aktivitäten

Die Warnmeldung weist auf eine mögliche Kompromittierung eines Kontos hin. Sie wird durch eine Anmeldung in einem anderen Land ausgelöst. Betroffene Anwender können direkt ihr Passwort ändern, um ihr Konto vor einem weiteren Missbrauch zu schützen.

Google hat seinen E-Mail-Dienst Google Mail um eine Sicherheitsfunktion erweitert. Sie warnt Nutzer, falls Googles Systeme verdächtige Aktivitäten feststellen, die darauf hinweisen, dass ein Account kompromittiert wurde.

Schon jetzt zeigt Google Mail am unteren Fensterrand den Zeitpunkt der letzten Kontoaktivität an und ob das Konto noch anderweitig genutzt wird, beispielsweise von einem mobilen Gerät aus. Viele Anwender versäumten es, diese Information zu prüfen, sagt Google-Mail-Produktmanager Will Cathcart. Deshalb habe Google eine zusätzliche Warnmeldung in Form eines Banners eingeführt, das am oberen Bildrand erscheine.

„Wenn sich jemand beispielsweise immer in einem bestimmten Land anmeldet und plötzlich erfolgt ein Log-in von einem Ort auf der anderen Seite des Globus“, dann sei das verdächtigt, so Cathcart. Zudem werde eine Warnung ausgelöst, wenn dieselbe IP-Adresse auf mehrere Konten zugreife und deren Passwörter ändere.

In dem Banner können Anwender auf einen Link klicken, um weitere Informationen zu erhalten. Dort wird ihnen unter anderem angezeigt, von wo aus auf ihr Konto zugegriffen wurde. Sie haben auch die Möglichkeit, direkt aus dem Fenster heraus ihr Passwort zu ändern.

Eine Warnmeldung soll Nutzer von Google Mail auf einen möglichen Missbrauch ihres E-Mail-Kontos hinweisen (Bild: Google).
Eine Warnmeldung soll Nutzer von Google Mail auf einen möglichen Missbrauch ihres E-Mail-Kontos hinweisen (Bild: Google).

Themenseiten: E-Mail, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google Mail warnt Nutzer vor verdächtigen Aktivitäten

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Oktober 2013 um 9:45 von Rolf Klein

    Diese „Sicherheits“-Funktion dient der NSA um Deinen Standort zu ermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *